Mit Drohne unterwegs

12. September 2019 10:18; Akt: 12.09.2019 10:18 Print

Iran nimmt zwei Reiseblogger fest

Im Iran sind drei Australier verhaftet worden. Zwei von ihnen waren als Reiseblogger unterwegs – dummerweise mit einer Drohne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Iran sind drei Australier festgenommen und inhaftiert worden. Jetzt wurden zwei von ihnen identifiziert: Es handelt sich um Jolie King und Mark Firkin, die auf der Durchreise mit dem Geländewagen aus ihrer Heimatstadt Perth nach London unterwegs waren. King und Firkin sind Reiseblogger und dokumentieren seit 2017 ihre Abenteuer auf Instagram und Youtube.

Die beiden sollen seit mindestens zehn Wochen in zwei verschiedenen Gefängnissen in Teheran sitzen. King, die zudem einen britischem Pass hat, soll zusammen mit einer weiteren Britin im berüchtigten Evin-Gefängnis sein. Wo der Mann inhaftiert ist, ist offen.

Der Fall landet noch vor Gericht

Die iranische Behörden werfen dem Paar wohl Spionage und Gefährdung der nationalen Sicherheit vor. King und Firkin sollen unerlaubt eine Drohne geflogen haben, meldete der Journalist Pouria Zeraati vom Sender Manoto TV. Zuvor hatte es geheißen, die beide hätten sich in einem militärischen Sperrbezirk bei Jajrood aufgehalten.

Ein Datum für den Prozess stehe noch nicht fest, berichtet «The Guardian». Bis jetzt habe die iranische Regierung keinen Kommentar zum Fall abgegeben. Neben King und Firkin wird seit fast einem Jahr auch eine britische Universitätsdozentin festgehalten. Nach Informationen der britischen Tageszeitung «The Times» wurde die Frau zu zehn Jahren Haft verurteilt. Was ihr genau vorgeworfen wird, ist unklar.

Die beiden wussten nichts vom Drohnen-Verbot

«Unsere Familien hoffen, Mark und Jolie bald wieder sehen zu können», heißt in einer gemeinsamen Medienmittleilung der Angehörigen des Paares. Die Familie behaupte, dass es sich um ein Missverständnis handle, und dass King und ihr Verlobter Firkin«nichts von einem iranischen Gesetz wussten, wonach Drohnenflüge ohne Lizenz verboten sind», erklärte Journalist Zeraati.

Die australische Regierung hatte erst diese Woche ihre Reisehinweise für den Iran verschärft. Reisende wurden aufgerufen, ihre Reisepläne zu «überdenken» und nicht in die Grenzgebiete zum Irak und zu Afghanistan zu reisen. In den vergangenen Jahren waren mehrere Iraner, die auch den Pass eines westlichen Landes haben, bei Reisen in ihr Herkunftsland festgenommen worden. Mehrere von ihnen verbüßen Haftstrafen wegen des Vorwurfs der «Spionage».

Aufgepasst bei Reisen im Iran

Australien beteiligt sich an der US-geführten Marinemission zum Schutz der Schifffahrt in der Straße von Hormus zwischen dem Iran und dem Oman. Premierminister Scott Morrison hatte im August angekündigt, eine Fregatte, ein Aufklärungsflugzeug sowie Militärangehörige zur Unterstützung der Mission zur Verfügung zu stellen.

Der Iran hatte zuletzt wiederholt Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Zudem wurden in der Region mehrere Tanker angegriffen, wofür Washington ebenfalls Teheran verantwortlich machte. Die Spannungen entwickelten sich im Zusammenhang mit dem Streit um das Atomabkommen mit dem Iran, aus dem die USA im Mai 2018 ausgestiegen sind.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eijeiei am 12.09.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selver schold wat hun dei och fo verluer,lo kënnen se an hirren block schréiwen wei flott et am prisong ass,bravo schlau.....

  • Dudabo am 12.09.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat enger Drone därf een och hei net fléien wou ee wëll. Awer mol direkt mat an d'Vacanz an den Iran an probéieren wat een alles domadder filmen kann. Esou domm därf een net sinn.

  • Paul Z. am 13.09.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warum zum Teufel reist man in den Iran ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul Z. am 13.09.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warum zum Teufel reist man in den Iran ????

  • Dudabo am 12.09.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat enger Drone därf een och hei net fléien wou ee wëll. Awer mol direkt mat an d'Vacanz an den Iran an probéieren wat een alles domadder filmen kann. Esou domm därf een net sinn.

  • eijeiei am 12.09.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selver schold wat hun dei och fo verluer,lo kënnen se an hirren block schréiwen wei flott et am prisong ass,bravo schlau.....