«Maritime Regeln verstossen»

19. Juli 2019 22:35; Akt: 19.07.2019 22:40 Print

Iran stoppt britischen Öltanker

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Öltanker im Persischen Golf gestoppt, weil das Schiff angeblich internationales Recht nicht beachtet hatte.

storybild

In der Straße von Hormus kam es erneut zu einem Zwischenfall. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Der Tanker «Stena Impero» habe gegen «internationale maritime Regeln» verstoßen, hieß es am Freitagabend auf der offiziellen Website der Revolutionsgarden. Daher sei das Schiff beschlagnahmt worden. Es sei auf Ersuchen der Hafen- und Schifffahrtsorganisation von Hormosgan festgesetzt worden.

Am 4. Juli war in Gibraltar der iranische Öltanker «Grace 1» aufgebracht worden. Die Behörden des britischen Überseegebiets verdächtigen den Iran, Syrien unter Verstoß gegen internationale Sanktionen mit Öl beliefern zu wollen. Teheran hatte die Beschuldigungen Gibraltars zurückgewiesen und von einem Akt der «Piraterie» gesprochen. Der Tanker hat rund zwei Millionen Liter Öl an Bord. Am Freitag beschloss der Oberste Gerichtshof von Gibraltar, den Tanker für weitere 30 Tage festzusetzen.

Seit dem Ausstieg Washingtons aus dem internationalen Atomabkommen mit Teheran im Mai 2018 gibt es zunehmende internationale Spannungen. Die iranischen Revolutionsgarden gaben am Donnerstag bekannt, dass sie im Persischen Golf den Tanker «Riah» festsetzten, der unter der Flagge Panamas fährt.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerard am 20.07.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    dei sollen sech net mat den Engläner unleen,sos geet et awer en Strapp ze seier.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerard am 20.07.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    dei sollen sech net mat den Engläner unleen,sos geet et awer en Strapp ze seier.