Nach Drohnen-Attacke

19. September 2019 21:32; Akt: 19.09.2019 21:39 Print

Iran warnt vor «umfassendem Krieg»

Irans Außenminister Sarif warnt vor einer drastischen Eskalation des Konflikts mit Saudi-Arabien und den USA.

storybild

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif warnt vor einer drastischen Eskalation des Konflikts mit Saudi-Arabien und den USA, sollte sein Land angegriffen werden. (Bild: EPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif warnt vor einer drastischen Eskalation des Konflikts mit Saudi-Arabien und den USA, sollte sein Land angegriffen werden. Das Ergebnis eines Militärschlags gegen den Iran wäre ein umfassender Krieg, sagte Sarif dem Sender CNN am Donnerstag. Der Iran wolle keinen Krieg und er wolle sich nicht an einer militärischen Konfrontation beteiligen. «Aber wir werden nicht einen Augenschlag zögern, unser Territorium zu verteidigen.»

Die USA und Saudi-Arabien wollen die internationale Gemeinschaft nach den Angriffen auf wichtige Erdölanlagen im Saudischen Königreich für Beratungen konsultieren. Es soll um Reaktionen gegen den Iran gehen.

Iranisches Regime eine Bedrohung

US-Außenminister Mike Pompeo und der saudische Kronprinz und Verteidigungsminister des Königreiches, Mohammed bin Salman, hätten bei ihrem Treffen am Mittwochabend die Notwendigkeit besprochen, «dass die internationale Gemeinschaft zusammenkommt, um der anhaltenden Bedrohung durch das iranische Regime zu begegnen.»

Dies teilte das US-Außenministerium nach einem Treffen der zwei Akteure im saudischen Dschidda mit. Sie hätten darin übereingestimmt, «dass das iranische Regime für sein anhaltend aggressives, rücksichtsloses und bedrohliches Verhalten verantwortlich gemacht werden muss».

Trump und Johnson wollen diplomatische Lösung

US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson haben sich in einem gemeinsamen Telefonat für eine diplomatische Antwort auf den Ölraffinerie-Angriff in Saudi-Arabien ausgesprochen. «Sie verurteilten die Anschläge und diskutierten die Notwendigkeit einer vereinten, diplomatischen Antwort der internationalen Partner», teilte das Büro Johnsons am Mittwoch mit.

Weiterhin seien sich die Regierungschefs einig gewesen, dass der Iran nicht in den Besitz von Atomwaffen gelangen dürfe. Ein Sprecher des Weißen Hauses betonte nach dem Gespräch die spezielle Beziehung der beiden Länder. Sie verfolgten die gleichen sicherheitspolitischen Ziele, «insbesondere in Hinsicht auf Irans destabilisierendes Verhalten.»

Auch wenn Trump eine diplomatische Lösung sucht, twitterte er Mittwochabend ein Video anlässlich des 72. Geburtstags der US-Air Force. Womöglich ein Hinweis an den Iran?

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.