Verjüngung der Bevölkerung

01. Dezember 2021 13:49; Akt: 01.12.2021 14:07 Print

Iran will Zentren für Partnersuche einrichten

Jugendliche sollen im Iran zum Heiraten und Gründen einer Familie motiviert werden. Deshalb plant der Staat Zentren zur Ehepartnersuche.

storybild

Die Regierung im Iran will Jüngere durch das Zentrum zum Heiraten animieren. (Archivbild) (Bild: DPA/Rouzbeh Fouladi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Iran will landesweit Zentren für die Ehepartnersuche einrichten um so Jugendliche zum Heiraten und Kinderbekommen zu motivieren. Das Parlament habe dazu ein neues Gesetz verabschiedet, gab der Abgeordnete Amir-Hussein Bankipur am Mittwoch bekannt. Die Einrichtung der Zentren sei im Einklang mit dem neuen Gesetz «Verjüngung der Bevölkerung» und die islamische Alternative zu den im Land verbotenen Partnerbörsen, sagte der Abgeordnete dem Nachrichtenportal Khabar-Online zufolge. Wie die Zentren konkret arbeiten und welche Kriterien für die Suche von Ehepartnern gelten, sagte er nicht.

Die neue erzkonservative Regierung von Präsident Ebrahim Raisi und das von Hardlinern dominierte Parlament wollen Jugendliche um jeden Preis zum Heiraten bewegen, vor allem sollen sie Kinder zeugen. Ein Ziel ist es, uneheliche Beziehungen zu verhindern. Langfristig soll sich zudem die Bevölkerungszahl von derzeit ungefähr 84 auf 150 bis 200 Millionen erhöhen. Zudem werden jungen Ehepaaren kostengünstige Wohnräume versprochen – und für jedes Kind umgerechnet 300 Euro.

Wegen der US-Sanktionen steckt der Iran seit über drei Jahren in der schlimmsten Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Besonders betroffen davon sind junge Leute. Die meisten von ihnen sind entweder arbeitslos oder haben nur schlecht bezahlte Jobs. Unbezahlbar für sie sind derzeit vor allem die hohen Mieten und Kautionen auf dem Wohnungsmarkt. Dementsprechend sind für die meisten von ihnen Ehe und Kinder momentan kein Thema. Beziehungen ohne Trauschein sind in dem streng islamischen Land ein absolutes Tabu - die junge Generation beachtet es allerdings kaum noch.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.