«Spiel mit dem Feuer»

16. Juli 2019 07:18; Akt: 16.07.2019 07:22 Print

Irans Außenminister warnt Donald Trump

Mohammed Dschawad Sarif warnte Donald Trump vor einem Anheizen des Konflikts. Für den iranischen Außenminister sind die Äußerungen Trumps «wie ein Spiel mit dem Feuer».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die USA am Rande eines Besuchs bei der Uno in New York vor einem Anheizen des Konflikts mit seinem Land gewarnt. «Ich denke, die Vereinigten Staaten spielen mit dem Feuer», sagte Sarif im US-Sender NBC News.

Er griff damit am Montag Äußerungen auf, die US-Präsident Donald Trump an die Adresse Teherans gerichtet hatte.

Sarif betonte auf NBC News, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln wolle. «Wenn wir Atomwaffen hätten entwickeln wollen, hätten wir das schon vor langer Zeit tun können.»

Der Außenminister sagte zudem, die Anreicherung von Uran über die im internationalen Atomabkommen vereinbarte Menge und den vereinbarten Grad hinaus könne «binnen Stunden» zurückgenommen werden.

Sarif darf sich in New York kaum bewegen

Sarif war am Wochenende in New York angekommen und will dort an einer Uno-Sitzung zu nachhaltiger Entwicklung teilnehmen. Die US-Regierung hat ihm ein Visum ausgestellt, dieses aber mit zahlreichen Einschränkungen versehen. Sarif darf sich nur in einem begrenzten Bereich bewegen, der den Sitz der Vereinten Nationen und die Uno-Vertretung des Iran umfasst.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte dazu der US-Zeitung «Washington Post»: «US-Diplomaten ziehen nicht in Teheran umher, also sehen wir keinen Grund, warum iranische Diplomaten frei in New York City umherziehen sollten.» Ein Uno-Sprecher sagte, das Uno-Sekretariat habe den USA seine «Sorgen» über die ungewöhnlich strikten Beschränkungen für Sarif mitgeteilt.

Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran haben sich die Spannungen zwischen beiden Ländern massiv verschärft. Die USA haben im Zuge des Konflikts auch Außenminister Sarif Sanktionen angedroht.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 16.07.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Trump c’est lui le problème comment les américains ont ils voté un tel personnage.

  • Arm am 16.07.2019 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber er will auch einen Krieg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 16.07.2019 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber er will auch einen Krieg

  • Léon am 16.07.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Trump c’est lui le problème comment les américains ont ils voté un tel personnage.