Dutzende Tote

17. Mai 2015 13:23; Akt: 17.05.2015 13:27 Print

IS-​​Kämpfer stürmen die historische Stadt Palmyra

Heftige Gefechte bei Unesco-Weltkulturerbe Palmyra in Syrien. Aktivisten melden zahlreiche Tote nach Angriffen durch IS-Extremisten.

storybild

Die antike Oasenstadt Palmyra ist nach Einschätzung von Experten akut bedroht. (Bild: AFP/Joseph eid)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Gefechten zwischen Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und regierungstreuen Einheiten um die antike syrische Stadt Palmyra sind laut Aktivisten Dutzende Menschen getötet worden.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte, starben seit dem Vortag mindestens 47 regierungstreue Kämpfer und 29 Dschihadisten. Demnach war aus dem Westen der Stadt nahe den zum Unesco-Weltkulturerbe zählenden antiken Stätten Artilleriefeuer zu hören. Berichte über Schäden an den Stätten gab es zunächst nicht.

Situation wieder unter Kontrolle

Laut der Beobachtungsstelle, deren Erkenntnisse aus einem Informantennetzwerk vor Ort stammen und unabhängig kaum überprüfbar sind, hatten IS-Kämpfer am Samstag das nördliche Stadtgebiet von Palmyra in der Provinz Homs unter ihre Kontrolle gebracht. Provinzgouverneur Tala Barasi sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Behörden befürchteten eine Massenflucht aus der Stadt und seien bemüht, die Zivilbevölkerung zu schützen und zu versorgen.

Am Sonntag haben syrische Truppen Regierungsangaben zufolge die Situation in der antiken Oasenstadt aber wieder vollständig im Griff. Der Gouverneur der Provinz Homs, Talal Barasi, sagte der Nachrichtenagentur AP am Sonntag, syrische Soldaten hätten zwei Anhöhen zurückerobert. Zudem sei Verstärkung geschickt worden.

Stätte von «überragend universellem Wert»

Palmyra, dessen Bauten griechisch-römische und persische Baukunst vereinigen, ist laut der Uno-Kulturorganisation Unesco eine Stätte von «überragendem universellem Wert».

Nach den Zerstörungen, die der «IS» bereits in anderen antiken Stätten wie Nimrud und Hatra im Irak anrichtete, sind die Bauten der Oasenstadt nach Einschätzung von Experten nun ebenfalls akut bedroht. Die weltberühmten Ruinen, darunter von Kolonnaden gesäumte Straßen, liegen im Südwesten der Stadt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.