Syrien

19. August 2015 12:41; Akt: 19.08.2015 12:45 Print

IS-​​Terroristen köpfen Chef-​​Archäologen

Die Terrormiliz IS verbreitet Fotos vom enthaupteten Chef-Archäologen der syrischen Stadt Palmyra. Sie töteten den wichtigsten Experten für die Ruinen des Unesco-Welterbes.

storybild

Opfer von IS-Terroristen: Chefarchäologe von Palmyra Chaled al-Assaad. (Archiv) (Bild: AP/Sana)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 82-jährige Chaled al-Assaad wurde am Dienstagabend enthauptet und in den Ruinen von Palmyra aufgehängt. Dies teilte der Direktor der syrischen Antikensammlungen, Maamun Abdelkarim, mit. Die Terrormiliz Islamischer Staat verbreitete Fotos im Internet, welche die an einen Pfeiler gefesselte Leiche zeigen sollen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde Assaad auf einem Platz in Palmyra vor dutzenden Zuschauern getötet.

Der Archäologe sei bereits vor einem Monat von IS-Kämpfern gefangen genommen worden, die in Palmyra auf der Suche nach Gold gewesen seien, sagte Abdelkarim der Nachrichtenagentur AFP. Mit Assaad hätten die Jihadisten einen der wichtigsten Experten für die Antike in Syrien ermordet. Er habe die Antikensammlungen in Palmyra 50 Jahre lang geleitet, sei aber seit 13 Jahren im Ruhestand gewesen. Der Wissenschaftler hatte im Laufe seiner Karriere mit Kollegen aus den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz zusammengearbeitet, die in der Welterbestätte Palmyra forschten, schreibt «Spiegel onlineLink».

Palmyra seit Mai besetzt

Der IS bezeichnete Assaad als Regimeanhänger, der die Regierung von Syriens Machthaber Bashar al-Assad im Ausland bei Konferenzen mit «Ungläubigen» vertreten habe. Durch die Betreuung der antiken Stätten in Palmyra habe er «Götzendienst» geleistet.

Die IS-Kämpfer hatten Palmyra im Mai erobert. Die antiken Stätten in der Oasenstadt gehören zum Weltkulturerbe der Unesco. Mehrere Mausoleen und Skulpturen wurden zerstört.

(L'essentiel/slw/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.