Impfrekord

19. Januar 2021 16:22; Akt: 19.01.2021 16:26 Print

Israel impft 186.000 Menschen an einem Tag

Mit 10.021 neuen Fällen verzeichnete Israel am Montag einen neuen Rekord bei den Corona-Infektionen. Allerdings wird auch in atemberaubenden Tempo geimpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Israel sind in der Corona-Krise Höchststände sowohl bei den Neuinfektionen als auch bei den Impfungen registriert worden. Nachman Asch, der Corona-Beauftragte des Landes, gab am Dienstag an, am Vortag seien erstmals mehr als 10.000 neue Fälle gemeldet worden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren es genau 10.021. Positiv fielen demnach 10,2 Prozent der Tests aus. Seit Beginn der Pandemie hatte die Zahl der Neuinfektionen pro Tag zuvor erst fünf Mal den Wert von 9000 überstiegen, vier Mal davon in der vergangenen Woche. Zum Vergleich: Das Land hat etwas mehr als neun Millionen Einwohner, Deutschland etwa neunmal so viele. Dort wurden binnen 24 Stunden zuletzt 11.369 neue Fälle registriert.

Nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wurde am Montag zugleich ein Impfrekord erreicht. Wie der Regierungschef via Twitter mitteilte, wurden an dem Tag 186.000 Menschen geimpft. Insgesamt bekamen demnach bislang 2,2 Millionen Menschen eine erste Spritze. Nach Angaben von Gesundheitsminister Juli Edelstein erhielten 422.000 Menschen bereits eine zweite Dosis. Bis Ende März sollen in Israel im Zuge einer massiven Impfkampagne alle Impfwilligen über 16 Jahren geimpft werden. Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass das Programm nun auch für alle ab 40 Jahren gelte.

Seit knapp zwei Wochen gilt in Israel ein Lockdown mit strikten Einschränkungen. Man darf das eigene Haus oder die eigene Wohnung nur in einem Umkreis von 1000 Metern verlassen. Dienstag will die Regierung über eine Verlängerung beraten.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 19.01.2021 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man mit einer guten Organisation Alles tun kann hier in Luxemburg empfehlen vielleicht 20 oder 40 am Tag wer weiß denn man bekommt keine richtige Zahl von der Luxemburger Regierung

    einklappen einklappen
  • Kloot am 20.01.2021 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as da wuel dat Land wou mer déi éischt Laangzäit-Niewewierkunge kënnen testen. Wann et der da gin. Bis elo si jo just "gebriechlech" Leit déi déi éischt Impfung net iwerlieft hun (Norwegen, 23 Impf-Affer)

  • Phil am 20.01.2021 02:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bis die Anderen in die Gänge kommen, ist man in Israel schon längst fertig. Tja, den Israelis macht keiner so leicht was vor... und das ist auch gut so!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kloot am 20.01.2021 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as da wuel dat Land wou mer déi éischt Laangzäit-Niewewierkunge kënnen testen. Wann et der da gin. Bis elo si jo just "gebriechlech" Leit déi déi éischt Impfung net iwerlieft hun (Norwegen, 23 Impf-Affer)

  • mp3 am 20.01.2021 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlich, wäre gut wenn wir das auch hinkriegen würden

  • Phil am 20.01.2021 02:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bis die Anderen in die Gänge kommen, ist man in Israel schon längst fertig. Tja, den Israelis macht keiner so leicht was vor... und das ist auch gut so!

    • @Phil am 20.01.2021 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      mal abwarten wie erfolgreich die Impfung wirklich ist und welche Langzeitnebenwirkungen sie hat, ist doch gut so!

    • Luha am 20.01.2021 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      Alles ist besser als erkrankt werden!! Langzeitnebenwirkungen hat das Corona-virus jedenfalls, daran sollte man lieber denken!

    einklappen einklappen
  • Luha am 19.01.2021 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bettel, Sie könnten hier auch etwas lernen, es ist nicht genug ständig nur blabla sprechen, man muss auch etwas tun! Ohne Impfstoff ist es natürlich schwierig zu impfen, Sie sollten schon lange die cca.1 Millionen Impfdosen ins Land bringen und nicht darauf hoffen etwas übriggebliebene von der EU zu bekommen. Wenn es von der EU nichts vorhanden ist, dann kaufen Sie es anderswo!!

  • Anne Nonym am 19.01.2021 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist schon beeindruckend