Gazastreifen

12. November 2019 07:41; Akt: 12.11.2019 10:18 Print

Israel tötet einen Anführer des Islamischen Jihad

Nach der Tötung eines Anführers des Islamischen Jihad im Gazastreifen hat Israels Armee erklärt, nicht zur Politik der gezielten Tötungen von Feinden Israels zurückzukehren.

storybild

Bei der Attacke aus der Luft sei nur gezielt das Stockwerk in dem Gebäude angegriffen worden, in dem er sich der Islamisten-Anführer aufgehalten habe. (Bild: Mohammed Salem)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Dieser israelische Angriff ist kein Hinweis auf einen Wechsel in der israelischen Politik», sagte Armeesprecher Jonathan Conricus am Dienstag. Dies sei eine einzigartige Aktion gewesen, um «eine direkte Bedrohung» abzuwenden.

Israels Sicherheitskräfte hatten nach Armeeangaben gegen 4 Uhr in einer gezielten Aktion einen Anführer des Islamischen Jihad im Gazastreifen getötet. Die militante Palästinenserorganisation bestätigte den Tod von Baha Abu Al Ata und seiner Frau. Abu Al Ata war der Anführer der Al-Kuds-Brigaden gewesen, des bewaffneten Arms der Organisation im Gazastreifen.

Nach Armeeangaben flogen in Folge der Militäroperation Raketen auf Israel. Das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) reagierte. Nach dpa-Informationen wurden Dutzende Raketen nach Israel abgeschossen. Es heulten mehrfach auch Sirenen in Tel Aviv. In der Küstenstadt waren zwei laute Explosionen zu hören.

«Menschliche Schutzschilde»

Die Operation war von Ministerpräsident und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu genehmigt worden sowie dem Sicherheitskabinett, wie es in einer Stellungnahme von Netanjahus Büro hieß. Die Regierung hatte am Sonntag der Ernennung von Naftali Bennett von der Neuen Rechten zum neuen Verteidigungsminister zugestimmt. Bennett hatte in der Vergangenheit einen deutlich härteren Kurs Israels gegenüber der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas gefordert.

Nach Angaben von Conricus habe Abu Al Ata sich mit «menschlichen Schutzschilden» umgeben. Die Sicherheitskräfte hätten in dieser Nacht die Möglichkeit gesehen, ihn mit einem «chirurgischen Angriff» töten zu können. Bei der Attacke aus der Luft sei nur gezielt das Stockwerk in dem Gebäude angegriffen worden, in dem er sich aufgehalten habe. Nach palästinensischen Angaben wurde seine Frau getötet sowie zwei weitere Personen verletzt. Die Sicherheitskräfte hätten Abu Al Ata auch im Vorfeld gewarnt, sie wüssten über seine Pläne Bescheid, sagte Conricus.

Die beiden Grenzübergänge von Israel in den Gazastreifen blieben bis auf weiteres geschlossen.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.