Schlussfeier in Pyeongchang

25. Februar 2018 17:43; Akt: 25.02.2018 17:51 Print

Ivanka applaudiert neben Nordkorea-​​General

Die Olympischen Winterspiele von Pyeongchang sind beendet. Hinter den Kulissen ging es erneut um weltpolitische Fragen – allen voran um Nordkorea.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die XXIII. Olympischen Winterspiele von Pyeongchang sind Geschichte. IOC-Chef Thomas schloss am Sonntag bei der Schlussfeier um 21.40 Uhr Ortszeit das 17-tägige Ringe-Spektakel in Eis und Schnee und lud die «Jugend der Welt» zu den XXIV. Winterspielen 2022 nach Peking ein. 13 Minuten später erlosch die olympische Flamme, die am 9. Februar am Olympiastadion entzündet worden war. Bach würdigte die Winterspiele in Korea als «die Spiele der neuen Horizonte».

Hinter den Kulissen der Schlussfeier ging es auch um die Weltpolitik. Bei einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Pyeongchang bekräftigte Nordkoreas General Kim Yong Chol, sein Land habe «ausreichende Absichten», mit den USA ins Gespräch zu kommen. Die nordkoreanische Delegation habe auch die Bereitschaft von Kim Jong Un übermittelt, seine Annäherungspolitik fortsetzen und die Beziehungen weiter verbessern zu wollen, hieß es.

Unter welchen Umständen es in dem Konflikt um das nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramm zu Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea kommen könnte, blieb aber weiter unklar. Hohe Vertreter beider Seiten halten sich zum Abschluss der Winterspiele in Südkorea auf.

Trump-Tochter bei Schlussfeier

Bei der Schlussfeier saß der berüchtigte General aus Nordkorea schräg hinter der amerikanischen Präsidententochter Ivanka Trump auf der Ehrentribüne. Die enge Beraterin ihres Vaters Donald Trump saß in der ersten Reihe zwischen der südkoreanischen Präsidentengattin und der chinesischen Vizeministerpräsidentin Liu Yandong. Die Trump-Tochter vermied einen Kontakt mit dem früheren Geheimdienstchef aus Nordkorea, dessen Empfang in Südkorea Proteste ausgelöst hat.

Ivanka-Trump auf der Ehrentribüne.

Bei der Schlussfeier saß der berüchtigte General aus Nordkorea schräg hinter der amerikanischen Präsidententochter Ivanka Trump auf der Ehrentribüne. Die enge Beraterin ihres Vaters Donald Trump saß in der ersten Reihe zwischen der südkoreanischen Präsidentengattin und der chinesischen Vizeministerpräsidentin Liu Yandong. Die Trump-Tochter vermied einen Kontakt mit dem früheren Geheimdienstchef aus Nordkorea, dessen Empfang in Südkorea Proteste ausgelöst hat.

Kurz zuvor hatte es noch scharfe Kritik aus Pjöngjang an den neuen Sanktionen der USA gehagelt. Jede Art von «Blockade» werde als «kriegerische Handlung» betrachtet, erklärte das Außenministerium. Die USA «laufen Amok, um eine neue dunkle Wolke der Konfrontation und des Krieges über die koreanische Halbinsel zu schicken». Nordkorea besitze Atomwaffen, um mit der Bedrohung durch die USA umzugehen.

Björgen macht sich unsterblich

Zurück zum Sportlichen: Die Skilangläuferin Marit Björgen machte sich am Sonntag zur erfolgreichsten Olympionikin bei Winterspielen überhaupt. Die Norwegerin gewann im 102. und letzten Wettbewerb der Winterspiele über 30 Kilometer im klassischen Stil. Mit nun acht Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen übertrumpfte die 37-Jährige den Biathleten und Landsmann Ole Einar Björndalen, der in seiner Olympia-Laufbahn zwei Bronzemedaillen weniger geholt hatte.

Durch Björgens Erfolg überholte Norwegen das deutsche Team in der Nationenwertung. Die Norweger sammelten 14 Mal Gold, 14 Mal Silber und elfmal Bronze. Noch keine Nation gewann so viele Medaillen bei denselben Winterspielen.

Am Vormittag hatte das IOC-Exekutivkomitee entschieden, die im Zuge des Dopingskandals verhängte Suspendierung Russlands vorerst nicht aufzuheben. Die Begnadigung wurde vertagt und soll erst erfolgen, wenn alle Dopingproben russischer Athleten in Pyeongchang als negativ bestätigt werden. Während der Winterspiele waren unter anderen die Dopingfälle des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki und der Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa aufgedeckt worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benni am 15.08.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerloch? Dieser Artikel ist nicht neu.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benni am 15.08.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerloch? Dieser Artikel ist nicht neu.