Not-OP möglich

14. Juli 2021 22:47; Akt: 14.07.2021 22:50 Print

Jair Bolsonaro hat seit 10 Tagen Schluckauf

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist auf Anraten seines Ärzteteams ins Krankenhaus gebracht worden. Sein Problem? Er leidet unter andauerndem Schluckauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro muss sich womöglich einer Notoperation unterziehen. Es geht um eine Blockade in der Bauchregion, wie Bolsonaros Büro am Mittwoch mitteilte. Der 66-Jährige war am Morgen in das Militärkrankenhaus in Brasília gebracht worden. Einer ersten Erklärung dazu zufolge ging es ihm gut. Es solle die Ursache eines hartnäckigen Schluckaufs geklärt werden, an dem Bolsonaro seit Tagen leide, teilte das Präsidialamt mit.

Der Chirurg Antonio Luiz Macedo beschloss, Bolsonaro nach São Paulo zu verlegen, wo er sich Tests für eine mögliche Notoperation unterziehen sollte, wie Bolsonaros Büro später mitteilte. Macedo hatte an Bolsonaro nach dem Messerangriff auf diesen während des Präsidentschaftswahlkampfs 2018 operiert. Bei dem Angriff wurden Schäden an den inneren Organen angerichtet. Es kam auch zu einer schweren inneren Blutung.

Seit Tagen Probleme beim Reden

Bolsonaro hatte in den vergangenen Wochen offenbar Probleme beim Reden. «Ich entschuldige mich bei jedem, der mir zuhört, weil ich jetzt seit fünf Tagen Schluckauf habe», sagte Bolsonaro in einem Interview des Senders Radio Guaiba am 7. Juli. «Ich habe 24 Stunden am Tag Schluckauf.» Einen Tag später entschuldigte er sich bei einer Sitzung bei Facebook Live wieder dafür, dass er nicht gut reden könne.

(L'essentiel/DPA/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • INach meinen Informationen am 15.07.2021 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    soll Schluckauf vom übermäßigen Alkoholgenuß gefördert werden u. es ist bekannt, dass in politischen Kreisen viel gesoffen wird!!!!!!......!!!!!!

  • Yes am 15.07.2021 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der müsste noch viel mehr haben , dauernder Durchfall wäre auch was

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 15.07.2021 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der müsste noch viel mehr haben , dauernder Durchfall wäre auch was

  • INach meinen Informationen am 15.07.2021 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    soll Schluckauf vom übermäßigen Alkoholgenuß gefördert werden u. es ist bekannt, dass in politischen Kreisen viel gesoffen wird!!!!!!......!!!!!!