USA

03. Dezember 2021 16:27; Akt: 03.12.2021 16:27 Print

Joe Biden stellt Corona-​​Strategie für den Winter vor

«Wir müssen bereit sein» – mit verschärften Einreiseregeln, mehr Impfungen und mehr kostenlosen Heimtests reagiert US-Präsident Joe Biden auf Omikron.

storybild

US-Präsident Joe Biden hofft die Impfquote steigern zu können. (Bild: DPA/Evan Vucci)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Joe Biden stellte am Donnerstag bei einem Besuch der US-Gesundheitsforschungsbehörde NIH seine Corona-Strategie für den Winter vor. Er wiederholte dabei, die Omikron-Variante sei «Grund zur Sorge, aber kein Grund zur Panik». Derweil wurde in den USA ein zweiter Omikron-Fall bestätigt.

«Experten sagen, dass die Covid-19-Fälle in den kommenden Wochen weiter ansteigen werden», sagte der Präsident am NIH-Sitz in Bethesda nahe der Hauptstadt Washington. «Wir müssen bereit sein.»

Das kommt auf Reisende zu

Als eine zentrale Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie werden ab kommender Woche die Testvorgaben für Einreisende verschärft. Reisende werden vor Abflug Richtung USA einen höchstens einen Tag alten negativen Coronatest vorlegen müssen, wie Biden sagte. Das gilt für US-Bürger und Ausländer gleichermaßen und unabhängig vom Impfstatus. Bislang konnten geimpfte Reisende einen bis zu drei Tage alten Test vorlegen. Ungeimpfte Ausländer dürfen bis auf wenige Ausnahmen nicht einreisen.

Für Reisen innerhalb der USA wird Biden die bereits geltende Maskenpflicht in Flugzeugen, Zügen und Bussen verlängern. Der Präsident will auch die Bemühungen verstärken, dass Menschen sich gegen das Coronavirus impfen und sich eine Auffrischungsimpfung geben lassen. «Holen Sie sich jetzt Ihren Booster», appellierte der Präsident eindringlich.

Land soll vereint werden

Die Überzeugungsarbeit des Präsidenten stößt vielerorts aber auf taube Ohren: In den USA sind nur knapp 60 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Versuche Bidens, die Zahl der Impfungen durch eine Impfpflicht für Staatsbedienstete und eine Impf- oder Testpflicht in großen Unternehmen nach oben zu treiben, stoßen auf erbitterten Widerstand der oppositionellen Republikaner, die vor Gericht Erfolge gegen die Maßnahmen erzielen konnten.

Sein neuer Plan sollte das Land «vereinen», sagte Biden am Donnerstag mit Blick auf die politischen Streitereien. «Ich weiß, dass Covid-19 sehr entzweiend ist. In diesem Land ist es ein politisches Thema geworden. Das ist sehr, sehr schade.»

Im Kampf gegen die Pandemie will Biden auch den Einsatz von Heimtests fördern. Krankenversicherungen sollen dazu verpflichtet werden, die Kosten für solche Tests vollständig zu übernehmen. Für die vielen Menschen ohne Krankenversicherung soll die Zahl der kostenlosen Tests erhöht werden.

Biden schließt Lockdowns aus

In den USA wachsen wie auch weltweit die Befürchtungen angesichts der Ausbreitung der neuen Omikron-Variante. Nachdem am Mittwoch im Bundesstaat Kalifornien ein erster Fall in den USA bestätigt wurde, kam nun ein zweiter Fall im Bundesstaat Minnesota hinzu, wie die Gesundheitsbehörden erklärten.

Anders als der Patient in Kalifornien war der zweite Patient offenbar nicht aus Südafrika zurückkehrt. Er hatte sich vor seiner Erkrankung auf einer Messe für japanische Zeichentrickfilme in New York aufgehalten. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio erklärte am Donnerstag, die Bewohner der Millionenstadt müssten deswegen davon ausgehen, dass sich das Virus dort bereits ausbreite.

Bei seinem NIH-Besuch bekräftigte Biden erneut, dass er nicht von einer Rückkehr zu den Lockdowns ausgehe, die im vergangenen Jahr in vielen Bundesstaaten verhängt worden waren. "Ich denke nicht, dass das passieren wird", antwortete er auf eine Journalistenfrage.

Ohnehin liegt diese Entscheidungen bei den Gouverneuren. Im föderalen System der USA sind Bidens Befugnisse im Kampf gegen die Pandemie begrenzt. Auch deswegen sind die neuen Maßnahmen des Präsidenten von ihrem Ausmaß her begrenzt, unter anderem im Vergleich zu vielen europäischen Ländern.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.