Scharfe Attacke

19. Mai 2019 13:48; Akt: 19.05.2019 13:50 Print

Joe Biden wirbt für Einheit und attackiert Trump

Der ehemalige Vizepräsident und Präsidentschaftskandidat Joe Biden ist der Meinung, dass Donald Trump Angst und Zwietracht verbreitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere US-Vizepräsident und demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat in einer Wahlkampfrede zu Einheit aufgerufen und Donald Trump scharf attackiert.

Die heutige Politik sei auf Spaltung ausgerichtet und Trump sei maßgeblicher Treiber dabei, sagte Biden am Samstag bei seinem offiziellen Wahlkampfauftakt in Philadelphia. «Die Bedrohung für unsere Nation, für unsere Demokratie ist real», erklärte der 76-Jährige. Trump säe Angst und Zwietracht und untergrabe sämtliche Institutionen.

Biden wehrte sich in seiner Rede auch gegen Stimmen bei den Demokraten, die ihn dafür kritisiert hatten, dass er im Wahlkampf die Hand zu den Republikanern ausstrecken will. Er glaube nicht, dass ein Kandidat bei den Demokraten möglichst wütend sein müsse, um Präsidentschaftskandidat der Partei zu werden, sagte der Ex-Vize.

Biden liegt laut Umfragen vorne

«Wenn das amerikanische Volk einen Präsidenten will, der zu unserer Spaltung beiträgt, der mit geballter Faust, geschlossener Hand und hartem Herzen führt, der seine Gegner verteufelt und Hass verbreitet, dann brauchen sie mich nicht. Dafür gibt es Donald Trump.» Er trete an, weil er das Land einen wolle.

Biden ist einer von 23 Kandidaten, die sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bewerben. In Umfragen liegt der Ex-Vizepräsident und langjährige Senator vorne. Der Aussagewert solcher Befragungen noch deutlich vor dem Beginn der Vorwahlen Anfang Februar 2020 ist jedoch begrenzt.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 20.05.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    En ass zwar sympathesch, huet awer nach kee reelle Plang. De Moment reit e just op der "Anti-Drumpf, an ech sinn e gudde Frënd vum Obama" - Welle. En huet nach a kengem Interview konkret Programmer bruecht, et wier awer wichteg, well d'Käerche vun dem Land muss DRINGEND aus dem Dreck gezu ginn!

  • Make Amerika great again am 20.05.2019 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    WTF All against Trump.. I can't understand this, he made more things right than all the Presidents before him.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Make Amerika great again am 20.05.2019 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    WTF All against Trump.. I can't understand this, he made more things right than all the Presidents before him.

  • Monique am 20.05.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    En ass zwar sympathesch, huet awer nach kee reelle Plang. De Moment reit e just op der "Anti-Drumpf, an ech sinn e gudde Frënd vum Obama" - Welle. En huet nach a kengem Interview konkret Programmer bruecht, et wier awer wichteg, well d'Käerche vun dem Land muss DRINGEND aus dem Dreck gezu ginn!