Nach Giftattentat

10. April 2018 11:48; Akt: 10.04.2018 11:46 Print

Julia Skripal aus Krankenhaus entlassen

Nach wochenlanger Behandlung konnte die Tochter des Ex-Doppelagent Sergej Skripal das Krankenhaus verlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bei einem Attentat in England vergiftete Russin Julia Skripal ist aus dem Krankenhaus im britischen Salisbury entlassen worden. Das bestätigte am Dienstag die medizinische Direktorin der Klinik, Christine Blanshard. «Das ist nicht das Ende ihrer Behandlung, aber es markiert einen bedeutenden Meilenstein.»

Julias Vater, der ehemalige russische Agent Sergej Skripal, erhole sich hingegen langsamer von dem Anschlag, berichtete die Ärztin. «Wir hoffen, dass er zu gegebener Zeit das Krankenhaus verlassen kann.»

Die 33-Jährige war am 4. März gemeinsam mit ihrem Vater bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury aufgefunden worden. Nach Angaben britischer Experten wurden die beiden mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Das Nervengift wurde einst in der Sowjetunion hergestellt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 10.04.2018 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt komisch. Erst heisst es, derjenige der mit dem Gift in Kontakt kommt, wird es nicht überleben, oder dauerhaft schwerst geschädigt sein. Dann brechen alle diplomatischen Beziehungen mit Russland ab, weil das Gift daher kommen soll, obwohl man das niemals nachweisen konnte, und jetzt verlassen due putzmunter das Krankenhaus, und siedeln nach Amerika über. Was soll ich davon halten?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 10.04.2018 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt komisch. Erst heisst es, derjenige der mit dem Gift in Kontakt kommt, wird es nicht überleben, oder dauerhaft schwerst geschädigt sein. Dann brechen alle diplomatischen Beziehungen mit Russland ab, weil das Gift daher kommen soll, obwohl man das niemals nachweisen konnte, und jetzt verlassen due putzmunter das Krankenhaus, und siedeln nach Amerika über. Was soll ich davon halten?