Telefonstreich

25. November 2020 13:41; Akt: 25.11.2020 20:23 Print

Justin Trudeau fällt auf Fake-​​Greta rein

Greta-Thunberg-Imitatoren haben Kanadas Premierminister Justin Trudeau einen Telefonstreich gespielt. Hinter der Aktion steckten zwei russische Youtuber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Imitatoren der Umweltschützerin Greta Thunberg haben dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau einen Telefonstreich gespielt. Mit Erfolg, denn Trudeau lobte die «leidenschaftlichen» Worte der Umweltschützerin.

Hinter der Aktion steckten die zwei russischen Youtuber Wladimir Kuznetsow und Alexej Stoljarow, wie The Guardian schreibt. In der von den Komikern veröffentlichten Audio-Datei hört man, wie Trudeau die angebliche Greta freundlich begrüßt. Im Gespräch beantwortet er «ihre» Fragen zur Nato, dem Weltfrieden sowie zu Donald Trump.

«Verlassen Sie die Nato, Herr Trudeau!»

Die Fake-Greta rät Trudeau im Gespräch, die Nato umgehend zu verlassen, sämtliche Waffen niederzulegen, Blumen zu pflücken und die Natur zu genießen. Der kanadische Premierminister lobte sie daraufhin für ihre Leidenschaft und Perspektive.

Als Trudeau festgestellt habe, dass er sich nicht mit der echten Greta unterhalte, habe er das Gespräch abgebrochen, wie ein Regierungssprecher von Trudeau sagt.

Trudeau ist nicht der einzige, der auf die Streiche von Kuznetsow und Stoljarow reingefallen ist: Bereits Elton John, Prinz Harry und die designierte US-Vizepräsidentin Kamala Harris wurden von den beiden veräppelt. Kritiker der beiden Satiriker werfen ihnen vor, dass sie Beziehungen zum russischen Geheimdienst haben. Das Komik-Duo bestreitet die Vorwürfe.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Das sieht man an deren Politik am 25.11.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Intelligenz bleibt bei der politischen Selbstverliebheit hängen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Das sieht man an deren Politik am 25.11.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Intelligenz bleibt bei der politischen Selbstverliebheit hängen!