USA

16. Mai 2019 07:06; Akt: 16.05.2019 07:08 Print

Kandidat Nummer 23 will ins Rennen steigen

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio will Amtsinhaber Donald Trump den Posten streitig machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liste mit Personen, die Präsident Donald Trump herausfordern wollen, wächst. Am Donnerstag kommt der 23. Kandidat dazu: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wird seine Pläne am Morgen bekannt geben, wie ein Demokrat aus dem Bundesstaat Iowa gegenüber CNN bestätigt. Zuvor hatte NBC News darüber berichtet.

De Blasio hatte sich in den letzten Monaten Gedanken über eine mögliche Kandidatur gemacht und war bereits in erste Staaten wie Iowa und New Hampshire gereist, heißt es weiter.

Heftiger Streit mit Trumps Sohn

In den vergangenen Tagen sorgte de Blasio für Gesprächsstoff, als er sich einen Twitterstreit mit Donald Trumps Sohn Eric lieferte. De Blasio hielt eine Pressekonferenz in der Lobby des New Yorker Trump Towers ab, um sein «Green New Deal»-Gesetz vorzustellen. Dieses beinhaltet unter anderem, dass Hochhäuser ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 senken müssen. Er bezeichnete dabei die Gebäude der Trumps als Umweltsünder.

Eric Trump twitterte daraufhin, dass Blasio eine Organisation mit Symbolcharakter angreife, um politisch an Macht zu gewinnen. Dies sei Amtsmissbrauch. De Blasio entgegnete dem, dass die Trumps dem «Green New Deal»-Gesetz nicht entkommen können. «Repariert eure Gebäude oder zahlt den Preis.» Und: «Es scheint wohl in der Familie zu liegen, auf Twitter zu lügen.»

Der Streit dürfte seinen Umfragewerten nicht geholfen haben. 76 Prozent der New Yorker gaben Anfang April an, de Blasio nicht mehr als Bürgermeister zu wollen. Zwei Jahre zuvor war er noch der erste demokratische Bürgermeister seit über drei Jahrzehnten, der in seinem Amt bestätigt wurde.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.