Rapper

05. Juli 2020 13:55; Akt: 05.07.2020 14:02 Print

Kanye West will gegen Donald Trump antreten

Der Musiker hat am Unabhängigkeitstag der USA seine Kandidatur fürs Präsidentschaftsamt verkündet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

-Rapper Kanye West (43) tut erneut seine Absicht kund, für die US-Präsidentschaft zu kandidieren. «Wir müssen nun das Versprechen Amerikas erkennen, mit Gottvertrauen, einer einigenden Vision und dem Schaffen einer Zukunft», schrieb der Musiker am Samstag auf Twitter. Zu dem Hashtag #2020VISION erklärte West, sich für das Amt des Präsidenten zu bewerben.

Ob er tatsächlich noch in diesem Herbst gegen Amtsinhaber Donald Trump, der sich im November um eine Wiederwahl bewirbt, ins Rennen ziehen würde, ließ West offen. Der Rapper machte keine weiteren Angaben. Sein Tweet führte allerdings schnell zu einer Flut von Reaktionen. «Du hast meine volle Unterstützung!», schrieb Tesla-Chef Elon Musk in einer Antwort an West. Ob West mit dieser Ankündigung wenige Monate vor den Wahlen nicht etwas spät dran sein, witzelten andere.

Gemäßigter Kandidat

Seine politischen Ambitionen hat der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian schon häufiger geäußert. 2015 bei den MTV Video Music Awards erklärte er, bei der US-Wahl im Jahr 2020 antreten zu wollen. Vor zwei Jahren sagt er dann in einem Radiointerview, möglicherweise im Jahr 2024 für das Präsidentenamt zu kandidieren. Nach eigener Aussage wollte er als gemäßigter Kandidat antreten.

West war einer von wenigen populären Künstlern, die Trump öffentlich unterstützen. 2018 traf er Trump im Weißen Haus und trug dabei eine Baseball-Mütze mit dessen Wahlkampf-Slogan «Make America Great Again». Er sorgte aber auch für Irritationen, als er sich einmal als Fan ausgab und dies später als Witz bezeichnete. Im vorigen Herbst brachte der vierfache Vater und Hobbyprediger das Album «Jesus Is King» heraus, dessen Titel meist religiös grundiert sind.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 05.07.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte immer es könnte nicht schlimmer als mit Trump, aber scheinbar geht das in den USA doch noch. Ein irrer Rapper for Präsident, ein Alptraum!!

  • jimbo am 06.07.2020 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do tauschen se jo just een Idiot geint en aneren...

  • Queen Mary Jane am 06.07.2020 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    warum bewirbt der Hobbyprediger u Trumpfan sich nicht als Papst?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Queen Mary Jane am 06.07.2020 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    warum bewirbt der Hobbyprediger u Trumpfan sich nicht als Papst?

  • jimbo am 06.07.2020 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do tauschen se jo just een Idiot geint en aneren...

  • Sylvie am 05.07.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte immer es könnte nicht schlimmer als mit Trump, aber scheinbar geht das in den USA doch noch. Ein irrer Rapper for Präsident, ein Alptraum!!