Auf einem Pult

17. Oktober 2018 10:46; Akt: 17.10.2018 14:49 Print

«Khashoggis Körper wurde in sieben Minuten zerteilt»

Sie sollen Khashoggi bei lebendigem Leib zerteilt haben. Was eine Quelle über den Fall des verschwundenen Saudi-Journalisten berichtet, lässt einem die Haare zu Berge stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Bemühen um die Aufklärung des Verschwindens des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi ist US-Außenminister Mike Pompeo in der Türkei angekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Pompeo will am Flughafen in Ankara mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sprechen. Vor seiner Reise in die Türkei hatte sich Pompeo mit dem saudischen König Salman in Riad getroffen.

Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass Khashoggi im Konsulat von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. Der saudische König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman - dessen erklärter Kritiker Khashoggi war - dementierten in Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump allerdings jegliches Wissen über einen Mord an dem Regierungskritiker.

Szenen wie aus einem Horrorfilm

Derweil hat eine an den Ermittlungen beteiligte türkische Quelle dem Portal Middle East Eye (MEE) verstörenden Details über die Abläufe im Konsulat geliefert. Demnach dauerte der auf Audioaufnahmen aufgezeichnete Todeskampf des saudischen Journalisten grauenhafte sieben Minuten.

Khashoggi sei aus den offiziellen Empfangsräumlichkeiten in das private Büro des Konsuls geschleppt und dort auf ein Pult gelegt worden. Ein Zeuge gibt an, dass die Schmerzensschreie des Mannes bis in das Erdgeschoss gedrungen seien. «Der Konsul wurde aus dem Zimmer gebracht. Es gab keine Befragung. Sie waren gekommen, um ihn zu töten», sagte die Quelle gegenüber MEE. Die Schreie seien erst verstummt, als man Khashoggi eine Spritze unbekannten Inhaltes gab.

Die Quelle beschreibt Szenen wie aus einem Horrorfilm: So habe man in der 15-köpfigen Delegation, die früher an diesem Tag aus Riad angeflogen war, Salah Muhammad al-Tubaigy identifizieren können. Der Mann ist Forensiker. Mit einer Knochensäge soll er «Khashoggis Körper auf dem Pult zerteilt haben, als dieser noch gelebt hat».

«Wenn ich diesen Job mache, höre ich Musik»

Während der Forensiker den Körper des Journalisten zerteilte, soll er Kopfhörer aufgesetzt haben, so die Quelle. «Wenn ich diesen Job mache, höre ich Musik. Das solltet ihr auch tun», soll man den Mann sagen hören.

Drei Minuten der Audioaufnahme, auf die sich die Quelle bezieht, wurde laut MME der türkischen, regierungsnahen Zeitung Sabah zugespielt. Bislang hat die Zeitung diese aber nicht veröffentlicht.

Auch die türkische Tageszeitung Yeni Safak berichtet unter Bezugnahme auf die selbe Audioquelle, dass Khashoggi sieben Minuten lang gefoltert wurde, bevor er gestorben sei.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 17.10.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    So lange die in Petrodollars schwimmen, dürfen diese unzivilisierten Barbaren sich alles erlauben und werden trotzdem überall hofiert zb im Buckingham Palace, im Weissen Haus usw usw Geld stinkt halt nicht.

  • billibilli am 17.10.2018 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo bleiben die Sanktionen? oder misst man wieder mit zweierlei Mass?

  • Corinne am 17.10.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Szenen wei aus dem deifsten Mettelalter. Mee kee Wonner. Si stengegen jo och Fraen a schneiden de Leit d'Käpp an d'Hänn oof.

Die neusten Leser-Kommentare

  • billibilli am 17.10.2018 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo bleiben die Sanktionen? oder misst man wieder mit zweierlei Mass?

  • Fonsi am 17.10.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    So lange die in Petrodollars schwimmen, dürfen diese unzivilisierten Barbaren sich alles erlauben und werden trotzdem überall hofiert zb im Buckingham Palace, im Weissen Haus usw usw Geld stinkt halt nicht.

  • Corinne am 17.10.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Szenen wei aus dem deifsten Mettelalter. Mee kee Wonner. Si stengegen jo och Fraen a schneiden de Leit d'Käpp an d'Hänn oof.

  • gigi am 17.10.2018 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grausam. get mer schlecht wann ech dat liesen.