Trotz Abrüstungsvertrag

27. Juni 2018 11:52; Akt: 27.06.2018 11:55 Print

Kim Jong-​​un baut Atomanlage weiter aus

Eine Atomforschungsanlage in Nordkorea wird laut Experten wieder aufgerüstet. Zuvor unterzeichnete Kim Jong-un einen Abrüstungsvertrag mit Trump.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nordkorea baut nach Angaben von Experten trotz seines Bekenntnisses zur atomaren Abrüstung der koreanischen Halbinsel seine Atomforschungsanlage in Yongbyon weiter aus. Dies berichtete am Mittwoch die renommierte Website «38 North».

Neue Satellitenbilder zeigten, dass nicht nur die Arbeit in der wichtigsten Atomanlage in Yongbyon fortgesetzt, sondern auch die dortige Infrastruktur verbessert werde. «Von kommerziellen Satelliten aufgenommene Bilder vom 21. Juni deuten darauf hin, dass Verbesserungen an der Infrastruktur am Atomforschungszentrum Yongbyon zügig voranschreiten», hieß es auf der Website.

Nordkorea macht «normal mit ihrer Arbeit weiter»

Es gebe «fortgesetzte Operationen» an der Urananreicherungsanlage und mehrere Neuerungen auf dem Gelände, darunter ein Ingenieurbüro und eine Zufahrt zu einem Gebäude mit einem Atomreaktor. Allerdings sei absehbar gewesen, dass die Atomexperten in Nordkorea «normal mit ihrer Arbeit weitermachen, bis spezielle Anweisungen von Pjöngjang erlassen werden», hieß es weiter.

Vor einigen Wochen zerstörte Nordkorea ein Atomtestgelände als Zeichen des guten Willens. (Video: Tamedia/AFP)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte bei dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung von vielen Seiten als zu vage kritisiert wird.

Zuvor wurde Atomtestgelände unbrauchbar gemacht

Die ursprüngliche Forderung der USA, die Denuklearisierung müsse auch «überprüfbar und unumkehrbar» sein, taucht im Abschlussdokument nicht auf. Trump erklärte aber, der Prozess der «Denuklearisierung» werde nun «sehr, sehr schnell» beginnen.

Vor dem Gipfel hatte Nordkorea in einem als Zeichen des guten Willens dargestellten Schritt sein Atomtestgelände Punggye Ri unbrauchbar gemacht hatte. Auf dem Gelände waren alle von Nordkorea gemeldeten sechs Atomtests vorgenommen worden.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 28.06.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou soll en och net? Am oofkommes waat en ennerschriwen huet steet net weieng Siten en oofbauen soll, weini an vir wann. En brecht absolut keen Verspriechen well d‘Oofkommes nix verlaangt huet. Doweinst gett den Trump och seit Deeg/Wochen berechtegt kritiseiert. Deen Typ kann einfach nix, bretzt sech just gären

  • journalist am 27.06.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach krank

  • kaa am 27.06.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dr Rocketman huet den aalen Mann ver....t!

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 28.06.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou soll en och net? Am oofkommes waat en ennerschriwen huet steet net weieng Siten en oofbauen soll, weini an vir wann. En brecht absolut keen Verspriechen well d‘Oofkommes nix verlaangt huet. Doweinst gett den Trump och seit Deeg/Wochen berechtegt kritiseiert. Deen Typ kann einfach nix, bretzt sech just gären

  • Dimitrij am 27.06.2018 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dat dann iwwerhaapt stëmmt.Den Irak hat der jo och ,se sinn just ni fonnt ginn bis haut.Esou ewéi Massevernichtungswaffen an wat se dem Irak nach alles virgeworf hunn an wat ni fonnt ginn ass.

  • remo raffaelli am 27.06.2018 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Kim Jong Un ass nëtt ze trauen , an dat watt gesprengt gin ass ass eng aal Militärkasern !

  • Wupp am 27.06.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Och den Kim dierf dach am Atom fuerschen. Och heen dirf Atomreaktoren bauen! Zwar keng Bom awer een Reaktor fir Stoum. An dofir muss een och fuerschen...

  • kaa am 27.06.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dr Rocketman huet den aalen Mann ver....t!