Plan bis 2025

28. Oktober 2021 11:52; Akt: 28.10.2021 12:00 Print

Kim Jong-​​Un bekämpft Hunger mit Hunger

Da die Grenze zu China seit Beginn der Pandemie geschlossen ist, fehlt es Nordkorea an Nahrungsmitteln. Als Lösung fordert das Regime das Volk nun auf, bis 2025 weniger zu essen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl in Nordkorea schon jetzt eine akute Lebensmittelknappheit herrscht, befahl Diktator Kim Jong-Un den Bürgern seines Landes kürzlich, «den Gürtel enger zu schnallen». Laut nordkoreanischen Offiziellen müsse die Bevölkerung den Mangel an Nahrungsmitteln akzeptieren, bis das Land seine Grenze zu China wieder öffnet. Dies soll allerdings erst 2025, also in knapp vier Jahren, der Fall sein.

Zu Beginn der Corona-Pandemie anfangs 2020 schloss Nordkorea die Grenze zu China. Da der abgeschottete asiatische Staat über eine schlechte Gesundheitsversorgung verfügt, wurde ein Massenausbruch des Coronavirus befürchtet. Mit der Schließung der Grenze schottete sich Nordkorea aber auch stark von seinem einzigen zuverlässigen Handelspartner ab, was einen Anstieg der Preise und Knappheiten zur Folge hatte.

«Vor zwei Wochen gab die Regierung bekannt, dass der Versorgungsengpass bis 2025 anhalten werde. Die jetzige Situation ist schon ein Notfall, den Leuten mangelt es an allem. Wenn ihnen nun die Behörden sagen, dass sie sich bis 2025 weiter einschränken müssen, ist die Verzweiflung der Leute gut zu verstehen», sagte ein Einwohner gegenüber Radio Free Asia.

40 Prozent jetzt schon unterernährt

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen fehlen dem diktatorisch geführten Staat im Herzen Asiens etwa 860.000 Tonnen Lebensmittel, so viel wie das Land in etwa zwei Monaten verbraucht. Außerdem wird davon ausgegangen, dass fast 40 Prozent der nordkoreanischen Bevölkerung unterernährt ist.

Die Regierung Nordkoreas fordert die Bevölkerung derzeit auf, selbstständig zu werden und eigenes Getreide anzubauen. In den Augen vieler Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner kommt die Aufforderung aber einem Befehl zum Verhungern gleich. Die Regierung gibt derweil vor allem den US- und UN-Sanktionen die Schuld an der drohenden Hungersnot.

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl am 28.10.2021 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der hätte besser sein Volk zu ernähren statt Raketen abzufeuern!!!!!? Unfassbar so etwas…………. Fc.:

  • Fischers Fritz am 28.10.2021 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das Land liegt beidseitig an Meeren und könnte fischen, fischen, fischen gegen den Hunger.

  • @Verzicht am 28.10.2021 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunn daat selwëscht geduecht.D'Haaptsaach ass hien huet nach genuch Reserven op de Rëpper...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Popo am 01.11.2021 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gelunn

  • Demokratie ? am 29.10.2021 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die USA wenn mann Sie wierklich braucht ? Achjaaaa da gibts kein Öl !!!!!

  • J²M³B⁸ am 28.10.2021 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein oberster Kim Dindong wir haben keinen Reis mehr! Tja dann soll das Volk Milchreis essen... Plagiat: Marie Lantoinnette soll auch sowas Kopfloses gesagt haben,aber über Kuchen kurz darauf war sie und ihr Gatte ein Kopf kürzer. Honi qui mal y pense...

  • Karl am 28.10.2021 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der hätte besser sein Volk zu ernähren statt Raketen abzufeuern!!!!!? Unfassbar so etwas…………. Fc.:

  • Fischers Fritz am 28.10.2021 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das Land liegt beidseitig an Meeren und könnte fischen, fischen, fischen gegen den Hunger.