Gescheiterter Gipfel

31. Mai 2019 08:28; Akt: 31.05.2019 08:28 Print

Kim lässt Sondergesandten für USA hinrichten

Kim Hyok Chol ist nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi laut Medienbericht erschossen worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem ergebnislosen Gipfeltreffen von Hanoi hat Nordkorea einem südkoreanischen Zeitungsbericht zufolge seinen Sondergesandten für die USA hingerichtet. Kim Hyok-chol sei nach seiner Rückkehr im März am Mirim-Flughafen bei Pjöngjang erschossen worden, berichtete die Tageszeitung Chosun Ilbo am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

Kim Hyok-chol hatte zusammen mit dem US-Gesandten Stephen Biegun das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorbereitet.

Neben Kim Hyok-chol seien vier weitere hochrangige Mitarbeiter des nordkoreanischen Außenministeriums nach einer «Untersuchung» hingerichtet worden. Nach Angaben der Zeitung wurde zudem die Übersetzerin des nordkoreanischen Machthabers, Shin Hye-yong, nach dem Gipfel in ein Gefangenenlager geschickt. Sie habe einen neues Angebot Kims kurz vor dem Abbruch der Gespräche mit Trump nicht übersetzt.

Keine Einigung über atomare Abrüstung

Auch der hochrangige Vertreter der kommunistischen Partei Nordkoreas, Kim Yong-chol, wurde der Zeitung zufolge in einem Arbeitslager eingesperrt. Er hatte als Gesandter in den Atomgesprächen mit US-Außenminister Mike Pompeo verhandelt.

Bei dem Gipfeltreffen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar hatten Trump und Kim keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas erzielt. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, nach Angaben aus US-Regierungskreisen im Gegenzug aber nur angeboten, Teile der Atomanlage Yongbyon stillzulegen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo am 31.05.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    De Kim brauch ee jo net méi anzespären, en ass et jo schonn. Et misst een ower just nach säi Volléck befreien.

  • Supersonic am 01.06.2019 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man verhandelt nicht mit Barbaren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supersonic am 01.06.2019 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man verhandelt nicht mit Barbaren.

  • Carlo am 31.05.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    De Kim brauch ee jo net méi anzespären, en ass et jo schonn. Et misst een ower just nach säi Volléck befreien.