Treffen mi Putin

24. April 2019 07:23; Akt: 24.04.2019 07:24 Print

Kim reist im Sonderzug nach Wladiwostok

Der russische Präsident Wladimir Putin wird den Machthaber Nordkoreas in Wladiwostik empfangen. Kim Jong-un ist bereits unterwegs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat die Reise zu seinem ersten Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angetreten. Kim und eine Delegation fuhren am Mittwoch in einem Sonderzug Richtung Russland, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete.

Der Kreml hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sich Kim und Putin am Donnerstag in Wladiwostok im Osten Russlands treffen werden. Im Mittelpunkt der Unterredung soll nach Angaben der russischen Präsidentschaft «eine politische und diplomatische Lösung für das Atomproblem auf der koreanischen Halbinsel» stehen.

2011 Treffen mit Kim Jong-il

Es ist das erste Gipfeltreffen der beiden Politiker. Putin hatte Kim wiederholt eingeladen, nachdem dieser zu Treffen unter anderem mit Chinas Staatschef Xi Jinping, Südkoreas Präsident Moon Jae-in und US-Präsident Donald Trump gereist war.

Russland ist einer der wenigen Verbündeten Nordkoreas. Das letzte Treffen dieser Art fand im Jahr 2011 statt. Damals reiste Kims Vater Kim Jong-il zu Gesprächen mit dem damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew nach Sibirien.

Die Ankündigung des Treffens erfolgt vor dem Hintergrund von Spannungen zwischen Nordkorea und den USA. Das nordkoreanische Außenministerium hatte den Ausschluss von US-Außenminister Mike Pompeo von möglichen Atomgesprächen zwischen beiden Staaten gefordert.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.