Nordkorea

30. März 2020 07:06; Akt: 30.03.2020 07:09 Print

Kim testet «supergroßen Raketenwerfer»

Nordkorea feuerte mehrere Raketen Richtung offenes Meer ab. Sie wurden an der Ostküste gestartet und sind rund 230 Kilometer weit geflogen.

storybild

«Erfolgreich getestet»: Pjöngjang schießt mehrere Flugkörper in den Himmel: (Archivbild) (Bild: KCNA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat bei seinem Raketentest am Sonntag nach Darstellung der Militärs einen «supergroßen Mehrfach-Raketenwerfer» eingesetzt. Dieses System, das erfolgreich getestet worden sei, werde in Kürze an die Einheiten der Streitkräfte ausgeliefert.

Das berichtete die Staatsagentur KCNA am Montagmorgen. Bei der Übung seien vor allem technologische und taktische Besonderheiten des Systems geprüft worden.

Start an der Ostküste Nordkoreas

Am Sonntag hatte Nordkorea zum vierten Mal in diesem Monat Raketen Richtung offenes Meer gefeuert. Bei den beiden Flugkörpern handelte es sich nach Einschätzungen aus Südkorea und Japan vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite. Sie seien am Sonntagmorgen an der Ostküste Nordkoreas gestartet und etwa 230 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab in Südkorea mit.

Die Erprobung ballistischer Raketen ist der selbst ernannten Atommacht Nordkorea durch Uno-Resolutionen verboten. Trotzdem treibt das kommunistische Land unter Machthaber Kim Jong-un seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die auch mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Deshalb gelten harte internationale Sanktionen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 30.03.2020 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hat dieser Trottel nichts anderes zu tun als ausgerechnet jetzt rumzuballern. Soll das Geld lieber in das Corona Problem stecken, und zusehen dass seine Leute und seine Nachbarn gut versorgt werden während der Krankheit.

  • Léon am 30.03.2020 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Enfin un homme qui tient tête aux américains pas comme les dirigeants européens qui ont peur et qui sont toujours à genoux devant les américains. Merci Kim

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 30.03.2020 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Enfin un homme qui tient tête aux américains pas comme les dirigeants européens qui ont peur et qui sont toujours à genoux devant les américains. Merci Kim

  • Guy Michels am 30.03.2020 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hat dieser Trottel nichts anderes zu tun als ausgerechnet jetzt rumzuballern. Soll das Geld lieber in das Corona Problem stecken, und zusehen dass seine Leute und seine Nachbarn gut versorgt werden während der Krankheit.