1 Tonne monatlich

07. April 2020 10:40; Akt: 07.04.2020 16:35 Print

Koks-​​Labor auf Botschafter-​​Anwesen entdeckt

Ein Drogenlabor auf seiner Finca in Kolumbien ist dem kolumbianischen Botschafter in Uruguay zum Verhängnis geworden. Der Politiker tritt zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie lokale Medien am Montag berichteten, reichte der kolumbianischen Botschafter in Uruguay, Fernando Sanclemente bei Kolumbiens Präsidenten Iván Duque seinen Rücktritt ein. Dies nachdem der kolumbianische Generalbundesanwalt in einem Fernsehinterview am Wochenende angekündigt hatte, ihn direkt mit dem Drogenlabor-Fund auf einem Grundstück in Kolumbien in Verbindung zu bringen.

Die Polizei hatte auf dem Grundstück der Familie des Botschafters, 60 Kilometer von der Hauptstadt Bogotá entfernt, im Februar ein Labor entdeckt, in Brand gesteckt und fünf Personen festgenommen. Berichten zufolge konnte dort mindestens eine Tonne Kokain pro Monat produziert werden, um dann ins Ausland transportiert zu werden.

«Kartoffeln statt Kokain»

Sanclemente erklärte sich von Anfang an unschuldig. Er behauptete, nichts von dem Labor gewusst zu haben. Von den 170 Hektar Land seien seit dem Jahr 2017 40 Prozent für den Anbau von Kartoffeln, Zwiebeln und anderen landwirtschaftlichen Produkten verpachtet.

Kolumbien ist nach Informationen der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2018 mit 169 000 bepflanzten Hektar einer der größten Koka-Produzenten der Welt und verfügt über die Möglichkeit, 1120 Tonnen Kokain im Jahr herzustellen.

(L'essentiel/jd/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 07.04.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da er ein Botschafter ist hat er ja eine Freikarte fürs Gefängnis er kann dann irgendwo anders wieder Koks an bauen

  • Little Roger am 07.04.2020 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die einzigen die bestraft werden sind die kleinen Dealerkonsumenten,an den Herr Botschafter kommt nix er hat ja wahrscheinlich Weltweit gute Connexions,und Politkumpels????????????????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 07.04.2020 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die einzigen die bestraft werden sind die kleinen Dealerkonsumenten,an den Herr Botschafter kommt nix er hat ja wahrscheinlich Weltweit gute Connexions,und Politkumpels????????????????????

  • Arm am 07.04.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da er ein Botschafter ist hat er ja eine Freikarte fürs Gefängnis er kann dann irgendwo anders wieder Koks an bauen