USA

08. Mai 2020 18:02; Akt: 08.05.2020 18:05 Print

Krankenkasse verweigert Pflegerin die Behandlung

In den USA ist eine schwangere Krankenpflegerin so stark am Coronavirus erkrankt, dass sie ins künstliche Koma fiel. Die langwierige Reha will ihre Krankenkasse nicht übernehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In New York liegt eine frischgebackene Mutter im Koma. Die Ärzte hatten ihr Kind auf die Welt gebracht, als die Mutter das Bewusstsein bereits verloren hatte. Das Spezielle daran: Die Mutter, Sylvia LeRoy, war bis wenige Wochen vor ihrer schwierigen Geburt selbst Krankenschwester in einem New Yorker Krankenhaus. Das berichtet «CNN».

Nun kämpft sie mit dem Leben – und kann dabei nur sehr bedingt auf Unterstützung ihrer Krankenkasse hoffen. Vom monatelangen Reha-Programm, das für LeRoy jetzt ansteht, bezahlt sie nur gerade zwei Monate. Die Reha aber ist sehr kostspielig: Alleine tragen kann LeRoys Familie sie nicht.

Herzstillstand vor Geburt

Sylvia LeRoy arbeitete bis Mitte März im Brookdale HoKrankenhaus in New York, als sie erste Krankheitssymptome verspürte. Sie war da schon im sechsten Monat schwanger. Anfänglich ignorierte sie die Symptome. Als sich ihr Zustand allerdings drastisch verschlechterte, wurde sie mit Antibiotika nach Hause geschickt. Die ganze Familie LeRoy war mittlerweile positiv getestet worden.

Schließlich verschlechterte sich ihr Zustand derart, dass sie einen Herzstillstand erlitt. Die Ärzte setzten sie ins künstliche Koma – und brachten ihr Kind Esther per Notgeburt in der 30. Woche auf die Welt. Esther ist wohlauf. Ihre Mutter aber war insgesamt acht Minuten ohne Sauerstoffversorgung des Hirns.

«Sie verdient eine Chance»

Die Familie bittet nun, da von der Krankenkasse keine weitere Hilfe mehr zu erwarten ist, die Öffentlichkeit um Hilfe. Aufgrund der besonderen Lage dürfen die Angehörigen sie momentan nicht mal am Krankenbett besuchen. «Sie verdient eine Chance, kämpfen zu können», sagte ihre Schwester gegenüber CNN.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Ami am 08.05.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Welcome to the land of the free, welcome to America!

  • CNS zu teuer? am 09.05.2020 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Private Versicherungen sind nur billig, solange dass du sie nicht brauchst.

  • trauregsoueppes am 10.05.2020 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    das ist eigentlich der grösste Skandal!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ch m am 11.05.2020 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Frau hat ihr Leben und das ihres Kindes riskiert um anderen zu helfen,das ist dann der Dank dafür,kann nur hoffen dass jemand mit genug Geld sich für die Frau einsetzt um ihr zu helfen,das ist eine große Sauerei

  • trauregsoueppes am 10.05.2020 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    das ist eigentlich der grösste Skandal!!

  • CNS zu teuer? am 09.05.2020 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Private Versicherungen sind nur billig, solange dass du sie nicht brauchst.

  • Julie am 09.05.2020 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Der amerikanische (Alp)Traum

  • Jengi am 08.05.2020 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dank Trump ist Amerika im Krankenversicherungswesen im Entwicklungsstadium, fast wie im Mittelalter. Obamacare wurde ersatzlos abgeschafft.