Proteste in Australien

19. September 2021 13:01; Akt: 19.09.2021 13:11 Print

Krawall bei Anti-​​Lockdown-​​Demo – Polizisten verletzt

Trotz Versammlungsverbot und Lockdown demonstrieren Hunderte Menschen in Australien gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei setzt Tränengas ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Australien, einschließlich der Metropole Melbourne, sind massive Proteste gegen den Lockdown ausgebrochen. Gewaltbereite Demonstranten stürmten die Straßen und verletzten mehrere Polizisten, wie «Daily Mail» schreibt, sind es über 1000 Demonstrierende. Die Polizei verhaftete 235 Personen – die meisten wegen Verstößen gegen die Gesundheitsrichtlinien, einige wegen gewaltsamen Verhaltens, Waffen- und Drogendelikten.

Die Demonstranten durchbrachen demnach Absperrungen im Stadtzentrum und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Beamten. Bei den Protesten wurden zehn Polizisten verletzt. Sechs mussten ins Krankenhaus gebracht werden – gebrochene Nase, gebrochener Ellenbogen, gebrochene Finger und Muskelzerrungen.

Beamte niedergetrampelt

Gegen die Demonstranten setzte die Polizei unter anderem Pfefferspray ein. Die Beamten seien mit Wurfgeschossen beworfen, andere in der Menge regelrecht «niedergetrampelt» worden. «Was wir heute gesehen haben, war eine Gruppe von Demonstranten, die nicht für die Verteidigung von Freiheiten eingetreten ist, sondern sich Auseinandersetzungen mit der Polizei liefern wollte», sagte der Polizeichef des Bundesstaats Victoria, Mark Galliott.

In Sydney im benachbarten Bundesstaat New South Wales gelang es einem riesigen Polizeiaufgebot, ähnliche Ansammlungen zu verhindern. Nach Polizeiangaben gab es rund 20 Festnahmen.

Über 200 Tage Lockdown

In den beiden größten australischen Städten Sydney und Melbourne gelten wegen der Corona-Pandemie derzeit lang anhaltende Lockdowns. Melbourne befindet sich seit März 2020 schon 228 Tage im Lockdown wie «Daily Mail» schreibt. Zuviel für die Demonstrantinnen und Demonstranten. Zwar hatte Australien das Coronavirus zunächst mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Die Delta-Variante führte in den vergangenen Monaten jedoch zu größeren Ausbrüchen. Hinzu kommt, dass die Impfkampagne in Australien nur schleppend anlief.

(L'essentiel/DPA/roa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 19.09.2021 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Demonstranten haben recht,ist wirklich alles krank im Moment was abläuft...

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 19.09.2021 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Demonstranten haben recht,ist wirklich alles krank im Moment was abläuft...