Enthüllungsbuch zu Trump

05. September 2018 12:04; Akt: 05.09.2018 12:06 Print

«Lasst uns verdammt noch mal Assad töten!»

Reporterlegende Bob Woodward führte hunderte Interviews mit Mitarbeitern des US-Präsidenten. Die hielten und halten ihn von großen Dummheiten ab, so das Fazit.

Die Tonaufnahmen des Telefonats zwischen Bob Woodward und Donald Trump vom August 2018. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema

US-Präsident Donald Trump gerät erneut durch ein Enthüllungsbuch unter Druck – diesmal verfasst von Watergate-Enthüller und Pulitzer-Preisträger Bob Woodward. Es heißt «Angst – Trump im Weißen Haus». Der Titel bezieht sich auf eine Aussage, die Trump 2016 im Wahlkampf bei einem Interview mit Woodward gemacht hatte: «Echte Macht ist – ich will das Wort gar nicht benutzen – Angst.»

Woodwards Buch erscheint offiziell am 11. September, die «Washington Post», deren Mitherausgeber Woodward ist, veröffentlichte bereits vorab Auszüge.

Mitarbeiter lassen Dokumente verschwinden

Ein großes Thema im Buch: Was die Belegschaft im Weißen Haus alles unternimmt, um den Boss von unüberlegten Handlungen abzuhalten. Das geht offenbar so weit, dass hohe Berater Papiere von Trumps Schreibtisch verschwinden lassen, damit dieser sie nicht unterzeichnen kann. Dass sie fehlen, scheint dem 72-Jährigen nicht aufzufallen.

Journalist Woodward nennt seine Quellen nicht. Er führte nach eigenen Angaben aber Gespräche mit «hunderten» aktuellen und ehemaligen Trump-Mitarbeitern.

«Let's fucking kill him!»

Diese lassen Woodward zufolge nicht nur Dokumente verschwinden, sie missachten auch Anweisungen des Präsidenten. Eine eindrückliche Episode beschreibt Woodward folgendermaßen: Nachdem der syrische Machthaber Bashar al-Assad im April 2017 in Chan Schaichun Chemiewaffen eingesetzt hatte, habe Trump seinen Verteidigungsminister, den erfahrenen Vier-Sterne-General James Mattis, angerufen und verlangt, dass Assad getötet werden sollte: «Lasst ihn uns verdammt nochmal umbringen!» («Let's fucking kill him!»), habe Trump gefordert, «Lasst uns hineingehen und sie alle umbringen.»

Mattis habe dem Präsidenten zugesichert, dem nachzugehen. Kaum aufgelegt, sagte Mattis seinen Mitarbeitern: «Das machen wir nicht, wir werden lautigt vorgehen.»

«Weil wir damit den 3. Weltkrieg verhindern»

Trumps Auffassung von Außenpolitik blitzt auch an vielen anderen Stellen auf. Ein Monat nach seinem Amtsantritt habe Trump verlangt, dass seine Militärs einen Plan für einen Präventivschlag gegen Nordkorea ausarbeiten sollten, was diese zutiefst verstört habe.

Ein anderes Mal stellte er die Notwendigkeit einer US- Militärpräsenz in Abrede. «Wieso verschwenden wir überhaupt Ressourcen in dieser Region?», fragte der US-Präsident seinen Verteidigungsminister Mattis im Januar diesen Jahres. «Weil wir damit den 3. Weltkrieg verhindern», so dessen Antwort. Später soll Mattis gegenüber Vertrauten gesagt haben, dass Trump das Wissen und Auftreten eines Primarschüler habe.

Ständig im Zustand eines «Nervenzusammenbruchs»

Diese und viele weitere Episoden zeigten laut Woodward, dass Trump seine Mitarbeiter andauernd zu Aktionen dränge, die schwere Konflikte zur Folge hätten – so dass sie sich gezwungen sähen, seine Anweisungen zu ignorieren. Das Weiße Haus befinde sich so ständig im Zustand eines «Nervenzusammenbruchs».

Dass die Mitarbeiter unter der Launenhaftigkeit ihres Chefs litten, haben auch andere Bücher thematisiert. Woodward aber zeigt, dass offenbar auch höchste Stabsmitarbeiter von Trumps Beleidigungen nicht ausgenommen sind.

Der US-Präsident habe sich über die billigen Anzüge seines damaligen Stabschefs H.R. McMaster lustig oder äffe den Akzent von Justizminister Jeff Sessions nach, den er als «zurückgeblieben», als «dummen Südstaatler» und unfähigen Anwalt bezeichne. Anderen engen Mitarbeitern soll der Präsident gesagt haben, dass er ihnen nicht vertraue, sie ihren «Zenit überschritten» hätten und er sie möglichst nicht mehr an Bord haben wolle.

Scharfe Reaktion aus dem Weißen Haus

Nur Stunden nach Veröffentlichung erster Inhalte durch die «Washington Post» schlug das Weiße Haus in scharfem Ton zurück. Das Buch, das umgehend auf Platz 1 der Amazon-Liste schnellte, enthalte nichts anderes als «Lügengeschichten, viele davon von verärgerten früheren Mitarbeitern», teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag mit.

Auch Trumps Stabschef John Kelly meldete sich zu Wort: Er wies die Darstellung Woodwards zurück, wonach er – Kelly – Trump als «Idioten» bezeichnet habe. «Das ist ein weiterer erbärmlicher Versuch, die Menschen zu beschmutzen, die Präsident Trump nahestehen, und von den vielen Erfolgen der Regierung abzulenken.»

Woodward zitiert im Buch unter anderem Kelly, der im Kreis von Mitarbeitern über den Präsidenten gesagt haben soll: «Er ist ein Idiot. Es ist sinnlos zu versuchen, ihn von irgendetwas zu überzeugen. Er ist entgleist.»

Trumps Anruf bei Woodward

Die «Washington Post» veröffentlichte auch einen Mitschnitt und ein Transkript eines Telefonats Trumps mit Woodward nach Abschluss des Buch-Manuskripts. Woodward hatte sich zuvor um ein Interview mit Trump bemüht, das aber nicht zustande kam. Trump sagte in dem Telefonat, niemand habe ihn darüber informiert.

Der Präsident äußert in dem Gespräch bereits die Erwartung, dass das Buch negativ ausfällt, versucht aber, das als belanglos abzutun. «Also habe ich ein weiteres schlechtes Buch, das rauskommt. Große Sache.»

Woodward und sein Reporter-Kollege Carl Bernstein hatten mit ihren Enthüllungen in der Watergate-Affäre 1974 zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Richard Nixon beigetragen. Woodward veröffentlichte seitdem wirkmächtige und oft peinliche Enthüllungsbücher über die Präsidenten George W. Bush und Barack Obama. Letzteres war von Trump 2013 gelobt worden.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jcg am 06.09.2018 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @loshein: Jo jo, déi russesch Trollen sin esou schlau dat se séch esouguer extra een russeschen Numm zouleeën, dat nëmmen keen soll mierken wien se sin. Dir hud se glécklecherweis enttarnt. Merci. "She's a witch! Burn her!

  • loshein am 05.09.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Dimitrij Äre Numm kléngt no russeschem Troll.

  • Dimitrij am 05.09.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou een Schundroman misst verbueden ginn.Entweder kann een dat mat Handfesten Fakten beweisen oder et léisst een et sinn.Wann deen Brachkapp do just op d'héieren soen geet ass dat "Buch" net mol Tënt wäert déi do verschwend ginn ass.Ass déi Washington Post den amerikaneschen Ofleeër vun der Bild Zeitung ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jcg am 06.09.2018 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @loshein: Jo jo, déi russesch Trollen sin esou schlau dat se séch esouguer extra een russeschen Numm zouleeën, dat nëmmen keen soll mierken wien se sin. Dir hud se glécklecherweis enttarnt. Merci. "She's a witch! Burn her!

  • loshein am 05.09.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Dimitrij Äre Numm kléngt no russeschem Troll.

  • Dimitrij am 05.09.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou een Schundroman misst verbueden ginn.Entweder kann een dat mat Handfesten Fakten beweisen oder et léisst een et sinn.Wann deen Brachkapp do just op d'héieren soen geet ass dat "Buch" net mol Tënt wäert déi do verschwend ginn ass.Ass déi Washington Post den amerikaneschen Ofleeër vun der Bild Zeitung ?

    • Sergej am 05.09.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      En ginn och alternatif Fakten ! Dei kan och keen beweisen.

    • Dumpf Backe am 05.09.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Huet een Iech bis elo forcéiert dee Schundro,man ze kaafen oder ze liesen?

    einklappen einklappen