UN-Tribunal

20. März 2019 15:34; Akt: 20.03.2019 15:42 Print

Lebenslange Haft für Ex-​​Serbenführer Karadzic

1995: Serben überrennen die UN-Schutzzone Srebrenica. Sie ermorden rund 8000 muslimische Männer. Europa ist entsetzt. Der politisch Verantwortliche hört nun das letzte Urteil.

storybild

Gut 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica ist der politisch Hauptverantwortliche Karadzic zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Bild: DPA/Peter Dejong/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des Völkermordes von Srebrenica ist der politisch Hauptverantwortliche, Ex-Serbenführer Radovan Karadzic (73), zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Fast ein Vierteljahrhundert nach diesem schlimmsten Massaker in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg sprachen die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals am Mittwoch in Den Haag das Urteil gegen Karadzic und erhöhten seine Strafe. In erster Instanz war er noch zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist endgültig.

Die Verbrechen seien so «extrem schwerwiegend», dass eine 40-jährige Haftstrafe «unangemessen und ungerecht» sei, sagte der Vorsitzende Richter. Karadzic, gekleidet in einen dunklen Anzug, reagierte äußerlich nicht, sein Blick war starr auf die Richter gerichtet. Auf der Tribüne brach lauter Applaus aus.

Schlimmstes Massaker nach Zweitem Weltkrieg

Die Richter verurteilten den früheren Psychiater für Völkermord, Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Balkan-Krieges in den 1990er Jahren. Sie sahen seine Schuld an tausendfachem Mord als erwiesen an. Zudem sei er verantwortlich für Verfolgung und Zwangsvertreibung bosnischer Muslime und für die 44-monatige Belagerung der bosnischen Stadt Sarajevo. Und schließlich wurde Karadzic für den Völkermord von Srebrenica schuldig gesprochen – das schlimmste Massaker auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg.

Im Sommer 1995 hatten serbische Einheiten unter General Ratko Mladic die damalige UN-Schutzzone überrannt. Die niederländischen Blauhelme hatten sich kampflos ergeben. Serben hatten anschließend rund 8000 muslimische Männer und Jungen ermordet. Ex-General Mladic war 2017 in erster Instanz zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er legte Berufung ein.

Nach 13 Jahren als alternativer Heiler entdeckt

Karadzic war erst 2008 nach 13 Jahren auf der Flucht in Serbien als alternativer Heiler entdeckt und an das Gericht ausgeliefert worden.

Angehörige von Opfern jubelten im Gerichtssaal, als die Richter das Urteil verkündet hatten. «Endlich Gerechtigkeit», sagte Munira Subasic von der Organisation «Mütter von Srebrenica». Eine lebenslange Haftstrafe sei die einzig gerechte Strafe für Karadzic. «Die Wahrheit und die Gerechtigkeit haben gesiegt.»

Sieht sich selbst als «Friedensstifter»

Karadzic hatte während des Prozesses immer wieder seine Unschuld beteuert. Die Vorwürfe seien «haltlos», er sein kein Kriegstreiber, sondern im Gegenteil der «Friedenstifter des Balkans» gewesen. Er hatte Freispruch gefordert.

Auch die Anklage hatte nach dem Urteil der ersten Instanz Berufung eingelegt. Sie hatte eine lebenslange Strafe gefordert und wollte, dass auch die Verfolgung von Muslimen in bosnischen Kommunen als Völkermord eingestuft wird. Das aber lehnten die Richter ab.

Das Berufungsverfahren war vom sogenannten Residual-Mechanismus für UN-Tribunale verhandelt worden, der Nachfolge-Organisation der Kriegsverbrechertribunale für Ex-Jugoslawien und Ruanda.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.