Myanmar

05. Dezember 2021 20:49; Akt: 05.12.2021 20:56 Print

Militärwagen rast in Demonstranten – Fünf Tote

Bei Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar sind am Sonntag erneut Menschen erschossen worden. Zuvor war ein Auto in eine Gruppe von Protestierenden gefahren.

storybild

Bei einem Protest gegen das Militär krachten Soldaten in Demonstranten und verletzten drei Menschen. (Bild: AFP/str)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei neuen Protesten gegen die Militärregierung in Myanmar sind am Sonntag mehrere Menschen erschossen worden. In Yangon, der größten Stadt des südasiatischen Landes, feuerten Soldaten auf Demonstranten. Dabei wurden nach Berichten von Augenzeugen und örtlichen Medien mindestens fünf Menschen getötet. Zudem soll es mehrere Dutzend Verletzte gegeben haben. In Myanmar kommt es immer wieder zu Protesten, seit das Militär Anfang Februar wieder komplett die Macht übernommen hat.

Ein Augenzeuge aus der ehemaligen Hauptstadt Yangon (ehemals: Rangun) berichtete der dpa, zunächst sei ein Auto mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe von Demonstranten gefahren. «Dann sind die Soldaten den Demonstranten hinterher. Ich habe drei Leichen auf der Straße liegen sehen.» Auf Fotos und Videos ist zu sehen, wie Soldaten aus einem Auto heraus Jagd auf Demonstranten machen. Es soll auch mindestens ein Dutzend Festnahmen gegeben haben.

Das frühere Birma versinkt seit dem Putsch am 1. Februar in Chaos und Gewalt. Das Militär unterdrückt jeden Widerstand mit brutaler Härte. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP wurden rund 1300 Menschen getötet. Mehr als 10.000 wurden festgenommen.

Immer wieder kommen Demonstranten durch die gewaltvolle Auflösung von Protesten der Sicherheitskräfte ums Leben. (Fotos: AFP)

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walter Ulrich am 06.12.2021 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An waat fir eng Länner verkaafen nach hir Waffen un esu eng Militär,die hirt egent Vollek erschèisst?Die Länner missten all am Text stoen fir datt jiddereen daat wees.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Ulrich am 06.12.2021 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An waat fir eng Länner verkaafen nach hir Waffen un esu eng Militär,die hirt egent Vollek erschèisst?Die Länner missten all am Text stoen fir datt jiddereen daat wees.