Grossangriff

03. August 2020 14:52; Akt: 03.08.2020 14:58 Print

Mindestens 20 Tote bei IS-​​Angriff in Afghanistan

Bei einem IS-Angriff auf ein Gefängnis wurden in Afghanistan mindestens 20 Personen getötet und 40 schwer verletzt.

storybild

IS-Kämpfer
(Bild: picturedesk.com/Zuma/Medyan Dairieh - Symbolbild
)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gestern kam es zu einem Großangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan. Der Schlag, der am Sonntag von Dschihad-Kämpfern gestartet wurde, unterbrach einen anlässlich des islamischen Opferfestes Eid al-Adha geschlossenen dreitägigen Waffenstillstand zwischen den Taliban und den afghanischen Streitkräften.

Mindestens 20 Menschen, darunter Zivilisten und Gefangene, starben bei dem anhaltenden Angriff auf ein Gefängnis im Osten Afghanistans durch Kämpfer der dschihadistischen Gruppe «Islamischer Staat» (IS), teilten die örtlichen Behörden heute mit.

Kämpfer starteten am Sonntag in den letzten Stunden eines dreitägigen Waffenstillstands zwischen den Taliban und den afghanischen Streitkräften Großangriff auf ein Gefängnis in Dschalalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, wo viele Mitglieder der Taliban und des IS festgehalten werden.

Bei der Schießerei mit den Sicherheitskräften kamen 20 Menschen ums Leben, so Zaher Adel, ein Sprecher des Provinzkrankenhauses. 40 Personen seien schwer verletzt, die Zahl der Todesopfer werde daher vermutlich steigen, sagte er. Unter den Opfern sind Gefangene, aber auch Zivilisten, Wachen und Mitglieder der afghanischen Sicherheitskräfte.

Gefangene konnten fliehen, einige Entflohene wurden wieder eingefangen

Am Sonntagabend stürmten bewaffnete Männer das Gefängnis von Dschalalabad, nachdem sie ein Fahrzeug gesprengt hatten. Am Montag gingen die Kämpfe zwischen afghanischen Streitkräften und IS-Angreifern weiter. Viele gepanzerte Fahrzeuge und Mitglieder der Sicherheitskräfte waren in der Gegend stationiert, sagte ein Journalist der französischen Presse (AFP). Schüsse und Explosionen waren schon von weitem zu hören. «Die Angreifer befinden sich noch immer innerhalb und außerhalb des Gefängnisses», sagte Attaullah Khogyani, Sprecher des Gouverneurs der Provinz Nangarhar, gegenüber der AFP.

Etwa 700 Gefangene, denen zum Zeitpunkt des Angriffs die Flucht gelungen war, konnten gefasst werden, sagte er. Mehr als 1.700 Häftlinge, zumeist Taliban- und IS-Kämpfer, wurden am Sonntag im Gefängnis festgehalten, teilte eine sichere Quelle der AFP mit.

In einer Erklärung seiner Propagandaagentur Amaq bekannte sich der IS zu dem Angriff. Die Dschihadisten waren nicht Teil des Waffenstillstands zwischen den Taliban und den Sicherheitskräften. Ein Taliban-Sprecher, Zabihullah Mujahid, bestritt jegliche Verantwortung seiner Gruppe bei dieser Operation. «Unsere Mudschaheddin sind noch nicht autorisiert, Angriffe auszuführen», sagte er der AFP wenige Stunden vor dem Ende eines dreitägigen Waffenstillstands, der anlässlich der muslimischen Feierlichkeiten von Eid al-Adha bis Sonntag um Mitternacht (Ortszeit) verordnet wurde.

Ein Waffenstillstand, der Hoffnungen auf Wiederaufnahme der Gespräche weckte

Bis auf diesen blutigen Angriff, der die drei Tage Ruhe im ganzen Land unterbrach, berichteten die Behörden von keinen größeren Zusammenstößen seit Beginn des Waffenstillstands am Freitag. Das war erst die dritte «Pause» innerhalb von 20 Jahren in denen Kämpfe zwischen den Taliban und den afghanischen Streitkräften wüteten.

«Dieser Bayram scheint anders zu sein, die Parks sind voll von Menschen (...), man vergisst fast, dass in diesem Land seit vierzig Jahren Krieg herrscht», sagte Shahpoor Shadab, ein Bewohner von Dschalalabad, der großen Stadt im Osten des Landes, am Sonntag gegenüber der AFP.

Vor dem Angriff hatte Sediq Sediqqi, Sprecher des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani, den Wunsch nach einer Verlängerung des Waffenstillstands über den Sonntag hinaus geäußert. «Wir hoffen, dass die Taliban nach dem Ende des Waffenstillstands die Gewalt nicht wieder aufnehmen werden», sagte er. Die Achtung des Waffenstillstands hatte Hoffnungen auf einen Durchbruch in dem zaghaften Friedensprozess geweckt, der vor Kurzem begonnen wurde. Präsident Ghani und die Aufständischen haben vorgeschlagen, dass die Gespräche zwischen der Regierung und den Taliban, die wiederholt verschoben wurden, nach den Feiertagen beginnen könnten.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.