Pakistan

25. Juli 2018 10:21; Akt: 25.07.2018 10:23 Print

Mindestens 28 Tote bei Anschlag nahe Wahllokal

Nach Angaben der Behörden hat sich in der Nähe eines Wahllokals ein Anschlag ereignet. 28 Personen seien getötet worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Pakistan findet am Mittwoch die Parlamentswahl statt. Zur Wahl in dem stark patriarchal geprägten Land hatten sich mehr als neun Millionen neue Wähler registriert. Insgesamt sind rund hundert Millionen Stimmberechtigte zur Wahl des Parlaments aufgerufen.

Bei einem Selbstmordattentat nahe einem Wahllokal im Südwesten Pakistans sind nach Behördenangaben mindestens 28 Menschen getötet und 35 weitere verletzt worden. Der Attentäter habe versucht, in das Wahllokal in der Stadt Quetta zu gelangen, sagte ein örtlicher Verwaltungsbeamter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Demnach sprengte er sich in die Luft, als die Polizei versuchte ihn aufzuhalten.

Bei einem weiteren Vorfall in Baluchistan war zuvor ein Polizist getötet worden, als eine Handgranate auf ein Wahllokal geworfen wurde. Drei weitere Menschen wurden verletzt.

Mehrere Anschläge vor den Wahlen

Die Wahl findet unter strikten Sicherheitsvorkehrungen statt. Bei schweren Anschlägen auf Wahlkampfveranstaltungen wurden in den vergangenen Tagen mehr als 175 Menschen getötet, darunter drei Kandidaten. Insgesamt mehr als 370.000 Soldaten sollen im ganzen Land für einen ordnungslauten Ablauf der Wahlen sorgen – so viele wie noch nie in der Geschichte des Landes.

Nach letzten Umfragen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Regierungspartei Pakistanische Muslim-Liga (PML-N) von Ex-Premier Nawaz Sharif und der Tehreek-e Insaf (PTI) des ehemaligen Kricket-Stars Imran Khan.

Da aber laut Wahlforschern vermutlich keine Partei auf eine regierungsfähige Mehrheit kommen wird, steht der südasiatischen Atommacht eine Hängepartie bei der Regierungsbildung bevor.

(L'essentiel/sil/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.