Nigeria

21. November 2017 11:01; Akt: 21.11.2017 11:19 Print

Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag

Im Nordosten Nigerias wurde am Dienstagmorgen ein Selbstmordanschlag verübt. Mindestens 50 Menschen kamen dabei ums Leben.

storybild

Zahlreiche Frauen trauern am 16.11.2017 in Maiduguri (Nigeria) über den Tod eines Familienmitglieds. Bei vier Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias sind die Attentäter und mindestens 14 weitere Menschen ums Leben gekommen. Hinter den Anschlägen wird die radikalislamistische Terrororganisation Boko Haram vermutet. (Bild: DPA/Jossy Ola/AP/dpa)

Zum Thema

Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind am Dienstag mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehrere Menschen seien verletzt worden, sagte Polizeisprecher Othman Abubakar der Nachrichtenagentur AFP. Der Selbstmordattentäter habe sich während des Morgengebets inmitten von Gläubigen in einer Moschee in der Stadt Mubi in die Luft gesprengt.

Der Anschlag trug die Handschrift der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram. Bei Anschlägen und Angriffen der sunnitischen Fundamentalisten sind im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten mindestens 20 000 Menschen getötet worden. Boko Haram will dort einen sogenannten Gottesstaat mit extrem strikter Anwendung des islamischen Rechts errichten.

(L'essentiel/AFP/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.