Instagram-Selfie

19. November 2017 13:10; Akt: 19.11.2017 13:12 Print

Miss Irak und Miss Israel lösen einen Shitstorm aus

Mit einem gemeinsamen Bild wollten die Miss-Universe-Teilnehmerinnen aus Israel und dem Irak eine Friedensbotschaft senden. Das kam nicht überall gut an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am Schönheitswettbewerb Miss Universe, der alljährlich in Las Vegas abgehalten wird, sind gemeinsame Fotos der Teilnehmerinnen alltäglich. Dass sich zwei Damen aus einander verfeindeten Ländern zusammen ablichten ließen, sorgt in den sozialen Medien allerdings für rote Köpfe.

Miss Irak, Sarah Idan, und Miss Israel, Adar Gandelsman, veröffentlichten vor drei Tagen auf ihren Instagram-Accounts ein gemeinsames Selfie. «Das ist Miss Irak, und sie ist toll», schrieb Gandelsman dazu, und Idans Worte waren nicht weniger positiv: «Frieden und Liebe von Miss Irak und Miss Israel.»

«Schönheitskönigin der Besatzung und Brutalität»

In der arabischen Welt stießen diese Posts aber einigen übel auf. «Die Schönheitskönigin des Irak posiert fröhlich mit der Schönheitskönigin der Besatzung und Brutalität», twitterte Asaad Abukhalil, ein in den USA lebender Professor aus dem Libanon. Die Youtuberin Sabrina Bennoui, die den Kanal @EspritArabe betreibt, gab zu bedenken, dass das Bild nicht nach jedem Geschmack sein dürfte.

Auch unter dem Instagram-Post machten Kommentatoren ihrem Ärger laut «International Business Times» Luft. «Wenn du ein ehrenhafter Araber ist, musst du Israel für immer hassen» war zu lesen oder auch: «Miss Israel hat in der israelischen Armee gedient und den Tod und die Vertreibung Hunderter Palästinenser verursacht.»

Hoffnung auf Weltfrieden

Miss Irak veröffentlichte auf Instagram daraufhin eine Entschuldigung: «Ich würde mich gerne bei jedem entschuldigen, der das Foto als beleidigend gegenüber den Palästinensern empfunden hat», schreibt Idan laut dem Sender BBC. Das sei nicht ihre Absicht gewesen, es habe lediglich die Hoffnung auf eine Lösung der Krise hinter ihrem Post gestanden. Der Post sei nicht als Unterstützung für Israel gemeint gewesen.

Miss Israel sei auf sie zugekommen und habe nach einem gemeinsamen Foto gefragt. Sie hätten beide ihre Hoffnung auf Weltfrieden damit ausdrücken wollen, so Idan weiter.

Israels Premier ist erfreut

In Israel dagegen freute man sich über die Selfies. Ein Sprecher des Premierministers sprach von einer «großartigen Botschaft der Hoffnung für die Region». Die israelische News-Seite «Ynet» lobte Gandelsman für ihren Versuch, «Herzen einander näherzubringen».

Das Verhältnis zwischen Israel und dem Irak ist seit 1948 feindlich. Damals kämpfte der Irak im Palästinakrieg mit weiteren arabischen Staaten gegen das neu gegründete Israel. Auch im Sechstagekrieg, im Jom-Kippur-Krieg und während des Ersten und Zweiten Golfkriegs waren die Länder in militärische Aktionen verwickelt.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.