TV-Debatte

26. Februar 2020 07:28; Akt: 26.02.2020 07:30 Print

Mitstreiter gehen Bernie Sanders scharf an

Vor der Vorwahl im US-Staat South Carolina trafen sich die demokratischen Präsidentschaftsbewerber zu einer weiteren TV-Diskussion.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Fernsehdebatte der Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten ist der führende Kandidat Bernie Sanders von seinen Konkurrenten scharf angegangen worden. Der frühere Bürgermeister von South Bend in Indiana, Pete Buttigieg, warnte vor den Folgen einer Wahl von Sanders als Präsidentschaftskandidat.

Sollte Sanders der Präsidentschaftskandidat der Demokraten werden, drohe nicht nur eine Wiederwahl des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump. Auch könnten die Demokraten dann ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus und ihre Chancen auf eine Rückeroberung des Senats von den Republikanern verlieren.

Vor der wichtigen Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina waren die Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur am Dienstagabend zu ihrer inzwischen zehnten Fernsehdebatte zusammengekommen. Für die Debatte in Charleston in South Carolina in der Nacht zu Mittwoch hatten sich insgesamt sieben der acht noch verbliebenen demokratischen Bewerber qualifiziert. Im Rennen um die Kandidatur liegt nach Vorwahlen in bislang drei US-Bundesstaaten der linke Senator Sanders vorne.

Unter scharfe Kritik von Mitbewerbern geriet auch Sanders' Plan einer staatlichen Krankenversicherung für alle Amerikaner. Mehrere Konkurrenten warfen Sanders vor, die Finanzierung dieses Vorhabens nicht schlüssig darlegen zu können.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.