«Best news ever»

06. Juni 2018 21:22; Akt: 06.06.2018 21:22 Print

Nach Kardashian-​​Gesuch lässt Trump Gnade walten

Kim Kardashian traf sich vergangene Woche mit Donald Trump, um eine Begnadigung für Alice Johnson zu erwirken. Diese sitzt seit 21 Jahren im Gefängnis.

Zum Thema

Donald Trump hat Alice Johnson begnadigt: Die 63-Jährige sitzt wegen eines Drogendelikts seit 21 Jahren im Gefängnis. Vergangene Woche traf sich Trump mit Kim Kardashian im Weißen Haus. Sie forderte die Begnadigung der Afroamerikanerin. Kardashian twitterte nach der Bekanntgabe: «Best news ever!!!!

Kardashian hatte von Johnsons Fall aus sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll.

Die US-Regierung hat unter Trump den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft. In einer Mitteilung des Weißen Hauses hieß es, die 63-Jährige habe die Verantwortung für ihr Verhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine «Mustergefangene» gewesen.

(L'essentiel/chk/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.