Einmarsch russischer Soldaten

30. November 2021 19:21; Akt: 30.11.2021 19:21 Print

Nato-​​Staaten warnen Putin vor Angriff auf Ukraine

Beim Nato-Treffen in Lettland haben die USA und andere Mitgliedsländer Russland vor einem Angriff auf die Ukraine gewarnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Nato-Treffen in Lettland haben die USA und Deutschland Russland vor einem Angriff auf die Ukraine gewarnt. US-Außenminister Antony Blinken sagte am Dienstag in der lettischen Hauptstadt Riga, ein «erneuter Angriff würde schwerwiegende Konsequenzen haben». Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, Russland werde für jegliche Form von Aggression «einen hohen Preis zahlen».

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief Russland bei der Eröffnung des Außenministertreffens auf, «die Spannungen abzubauen». Die Nato wirft Russland vor, bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr bis zu 100.000 Soldaten, Panzer und anderes schweres Gerät an der Grenze zur Ukraine aufzufahren. Das Militärbündnis fürchtet eine Wiederholung der Situation von 2014: Damals annektierte Russland die zur Ukraine gehörende Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Das Verhältnis zu Moskau ist seitdem auf einem Tiefpunkt.

Deeskalation soll «nur über den Weg von Gesprächen» stattfinden

Blinken sagte in Riga, Experten und Expertinnen hätten schon zu Jahresbeginn vor einer möglichen russischen Militärintervention in der Ukraine gewarnt. Aber bisher sei diese nicht eingetreten. In der Nato wird dies auch auf die Rückendeckung der Allianz für die Ukraine zurückgeführt.

Maas betonte vor seiner Abreise nach Riga, wichtig seien nun «ehrliche und nachhaltige Schritte zur Deeskalation». Sie könnten «nur über den Weg von Gesprächen führen». Für den SPD-Politiker ist es das letzte Nato-Treffen, bevor er den Stab Anfang Dezember an seine designierte Nachfolgerin Annalena Baerbock (Grüne) übergibt.

Maas und die anderen Außenminister der 30 Nato-Staaten wollen bei dem zweitägigen Treffen in Riga mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmitri Kuleba über den Konflikt mit Moskau beraten. Der russische Präsident, Wladimir Putin, hatte die Allianz zuvor gewarnt, «rote Linien» zu überschreiten. Er äußerte sich in Moskau erneut besorgt über US-geführte Marinemanöver im Schwarzen Meer. Putin betonte, wenn die Nato wirklich Interesse an verbesserten Beziehungen habe, müsse sich «niemand bedroht fühlen».

Auch Belarus ist ein Gesprächsthema

Bei dem Nato-Rat soll auch der Konflikt mit Belarus zur Sprache kommen. Der litauische Außenminister, Gabrielius Landsbergis, warf Russland eine «Destabilisierung» der Ukraine und eine «schleichende Annexion von Belarus» vor. Die Botschaft der Nato an Moskau müsse deshalb lauten: «Die Ostflanke wird verteidigt.»

Litauen, Lettland und Polen werfen Russland vor, hinter dem Flüchtlingskonflikt mit Belarus zu stecken. Neben der Nato wirft auch die EU dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, Migranten aus dem Nahen Osten gezielt an die Außengrenzen zu schleusen. Der russische Präsident, Putin, ist ein enger Verbündeter Lukaschenkos.

(L'essentiel/DPA/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amalgan am 30.11.2021 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat machen Aussenministeren do? Daat as dach een Job fir Arméiministeren.

  • paulchen am 01.12.2021 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was geht uns die Ukraine an? Wenn die soweiter machen ist Corona das kleinste Problem.

    einklappen einklappen
  • Binzz am 30.11.2021 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nato ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • paulchen am 01.12.2021 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was geht uns die Ukraine an? Wenn die soweiter machen ist Corona das kleinste Problem.

    • Keen am 01.12.2021 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Firteischt Ukraine, Dann Polen an dann sin se net mei wait

    einklappen einklappen
  • Amalgan am 30.11.2021 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat machen Aussenministeren do? Daat as dach een Job fir Arméiministeren.

  • Binzz am 30.11.2021 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nato ????