Vor Parlamentswahl

21. Februar 2020 07:53; Akt: 21.02.2020 07:55 Print

Neue US-​​Sanktionen gegen Iran

Kurz vor der Parlamentswahl im Iran haben die USA weitere Sanktionen verhängt. Die Wahl sei nichts als «politisches Theater».

storybild

Selbst der iranische Präsident Hassan Ruhani hält die Parlamentswahl für «keine echte Wahl». Umstrittene Ablehnungen von ihm nahestehenden Kandidaten überschatten die Wahl. (Bild: DPA/Bernd von Jutrczenka/-)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung verhängt mit Blick auf die anstehende Parlamentswahl im Iran weitere Sanktionen gegen Teheran. Fünf Mitglieder des iranischen Wächterrats und dessen Wahl-Aufsichtskomitees wurden mit Strafmaßnahmen belegt, wie das US-Finanzministerium und das US-Außenministerium am Donnerstag in Washington mitteilten. Vermögenswerte der Betroffenen in den USA werden eingefroren, Geschäfte mit ihnen untersagt.

Der Iran-Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums, Brian Hook, sagte, die Wahl im Iran sei nichts als «politisches Theater», wenn das Regime vorab die Hälfte der Kandidaten von der Abstimmung ausschließe. Millionen Iraner hätten deshalb entschieden, gar nicht erst zur Wahl zu gehen.

Im Iran steht an diesem Freitag die Parlamentswahl an. Wahlberechtigt sind laut Innenministerium fast 58 Millionen der 83 Millionen Iraner. Beobachter rechnen aber mit einer niedrigen Wahlbeteiligung. Neben Unzufriedenheit vieler Iraner wegen der allgemeinen Lage des Landes und dessen Wirtschaft führte auch die Ablehnung von Tausenden Reformern durch den für die ideologische Qualifikation der Kandidaten zuständigen Wächterrat zu Frust.

Die USA überziehen den Iran seit langem mit massiven Wirtschaftssanktionen. US-Präsident Donald Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran mit einer «Kampagne maximalen Drucks» in die Knie zu zwingen und haben nach und nach harte Strafmaßnahmen gegen das Land verhängt. Zuletzt wurden die Sanktionen allerdings immer kleinteiliger.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 21.02.2020 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was für neue Massnahmen? Die iranischen Vermögen sind schon längst theoretisch eingefroren. Wie dumm sollen die schon sein um ihr gesamtes Vermögen in den USA zu bunkern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 21.02.2020 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was für neue Massnahmen? Die iranischen Vermögen sind schon längst theoretisch eingefroren. Wie dumm sollen die schon sein um ihr gesamtes Vermögen in den USA zu bunkern.