Gas-Pipeline

23. November 2021 13:54; Akt: 23.11.2021 14:11 Print

Neue US-​​Sanktionen wegen Nord Stream 2

Nächste Runde im Disput um die Pipeline: Betroffen sind das mit der Pipeline befasste und mit Russland in Verbindung stehende Unternehmen Transadria und dessen Schiff Merlin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA wollen wegen der umstrittenen deutsch-russischen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängen. Betroffen seien das mit der Pipeline befasste und mit Russland in Verbindung stehende Unternehmen Transadria und dessen Schiff Merlin, teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit. Damit seien inzwischen acht Personen oder Einrichtungen sowie 17 Schiffe mit Sanktionen belegt.

Russland kritisierte die Sanktionen am Dienstag als Verstoß gegen internationales Recht. US-Außenminister Antony Blinken hingegen betonte, die neuen Strafen stünden im Einklang mit dem Widerstand der US-Regierung gegen die Pipeline, die Gas unter Umgehung der Ukraine von Russland nach Deutschland bringen soll.

Gleichzeitig werde man die Zusammenarbeit mit Deutschland und anderen Verbündeten fortsetzen, um die Gefahr der Pipeline für die Ukraine und östliche Nato-Staaten zu senken. Kritiker sehen in Nord Stream 2 vor allem ein geopolitisches Projekt Russlands.

Betreiber von Nord Stream 2 Tochterfirma von Gazprom

Im jahrelangen Streit um das Projekt hatten die Bundesregierung und die Regierung von US-Präsident Joe Biden im Juli einen Durchbruch verkündet. Sie veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wurde. Die US-Regierung räumte zudem ein, dass sie die Pipeline nicht mehr verhindern könne und sah daher zunächst von drastischeren Sanktionen ab – etwa gegen die in der Schweiz registrierte Betreibergesellschaft der Pipeline.

Die Ankündigung der jüngsten Sanktionen war Teil eines Berichts an den US-Kongress, zu dem die Regierung gesetzlich verpflichtet ist. Alle drei Monate muss sie dem Parlament einen Fortschrittsbericht zu ihren Bemühungen in Sachen Nord Stream 2 vorlegen.

Durch den fertigen 1230 Kilometer langen Doppelstrang von Russland durch die Ostsee nach Deutschland fließt bislang aber noch kein Erdgas. In der vergangenen Woche setzte die Bundesnetzagentur ein nötiges Zertifizierungsverfahren vorerst aus. Der Betreiber Nord Stream 2 AG ist eine Tochterfirma des russischen Gaskonzerns Gazprom.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ami go home am 23.11.2021 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht die Amis doch mal nen Scheisdreck an!

  • kaa am 23.11.2021 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traue nie einem Freund: USA-Germania

  • @ArmHannes am 23.11.2021 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Amerikaner wollen ihren Gas verkaufen Das Ganze ist eine Finanzsache. Immer den Schwarzen Peter an sie Deutschen weiterreichen. Die Leute sollen sich die Geschichte mal näher ansehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • gaby am 23.11.2021 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Geschichte wird z.Z. sowieso umgeschrieben. Russland ist ein vertrauliche Partner seit 50 Jahren, die USA glänzen nur durch knallharte Ansagen mit Bedingungen verknüpft, die dann nicht eingehalten werden, da China besser bezahlt. Soll die US-Abhängigkeit im Energiesektor die Zukunft sein? Gott bewahre und Europa wach auf sonst bist Du in 30 Jahren ein kleiner unbedeutender Zwerg in der Weltwirtschaft.

  • @ArmHannes am 23.11.2021 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Amerikaner wollen ihren Gas verkaufen Das Ganze ist eine Finanzsache. Immer den Schwarzen Peter an sie Deutschen weiterreichen. Die Leute sollen sich die Geschichte mal näher ansehen.

  • Ami go home am 23.11.2021 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht die Amis doch mal nen Scheisdreck an!

  • kaa am 23.11.2021 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traue nie einem Freund: USA-Germania

  • Valchen am 23.11.2021 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Millionär Schröder, Deen dei Dëitsch gudd Geschröpft huet, An Deen den Énnergang vum Énn vum Westen angeleedt huet, fier den Baton und Merkel weider ze gin, lässr Grüßen!