Taliban-Auftrag?

22. April 2021 13:48; Akt: 22.04.2021 13:58 Print

Neunjähriger trägt Mine und verliert beide Beine

Bei einer Explosion hat ein neunjähriger Afghane seine Beine verloren. Mutmaßlich im Auftrag der Taliban hat er eine Mine getragen.

storybild

Der Konflikt in Afghanistan treibt jährlich Hunderttausende Menschen in die Flucht – im eigenen Land. (Bild: DPA/Arne Immanuel Bänsch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Afghanistan hat ein neunjähriger Junge vermutlich im Auftrag islamistischer Extremisten eine Mine getragen – und bei der Explosion auf einer menschenleeren Straße beide Beine verloren. Die Detonation ereignete sich im ersten Polizeibezirk der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar, wie Polizeichef Dschamal Baraksai am Donnerstag mitteilte.

Präsident Aschraf Ghani war am Morgen zu einem eintägigen Besuch in Kandahar eingetroffen; er hielt rund 15 Kilometer entfernt eine Rede. Für ihn bestand laut Polizei keine Gefahr.

Laut dem Provinzrat Nematullah Schirdeli war zunächst unklar, welches Ziel das Kind hatte. Auf der leeren Straße, wo sich die Explosion ereignete, habe es auch keine Sicherheitskräfte gegeben.

Nicht selten werden Kinder instrumentalisiert

Ghani rief bei einer Versammlung in seiner Rede die militant-islamistischen Taliban erneut zu einer politischen Lösung des Konflikts auf. Nun, da die internationalen Truppen in den kommenden Monaten abziehen, gebe es keinen Grund mehr für den Krieg, sagte Ghani. Er forderte die Taliban auf, das Land gemeinsam aufzubauen.

In Afghanistan kommt es immer wieder vor, dass Kinder für Kampfhandlungen eingesetzt werden. Zuletzt dokumentierte die UN-Mission Unama in ihrem Bericht zu den zivilen Opfern im Afghanistan-Konflikt einen «besonders besorgniserregenden Anstieg» der Zahlen getöteter und verletzter Kinder im ersten Quartal von plus 23 Prozent. In dem Zeitraum seien mindestens 151 Kinder getötet und mehr als 400 verwundet worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.