120.000 Impfdosen

17. Oktober 2021 14:13; Akt: 17.10.2021 15:11 Print

Neuseeland stellt mit Vaxathon-​​Festival Rekord auf

Bei einem als Impfmarathon angelegten Festival sind am Samstag in Neuseeland so viele Corona-Impfdosen verabreicht worden wie an keinem Tag zuvor seit Beginn der Pandemie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zum späten Samstagnachmittag (Ortszeit) ließen sich über 120.000 Menschen eine Spritze geben, und die Veranstaltung dauerte noch bis zum Abend. Der vorherige Tagesrekord in Neuseeland lag bei 93.000 Impfdosen, er wurde im August aufgestellt.

An dem «Vaxathon» beteiligten sich Musikerinnen und Musiker, Sportstars und weitere Prominente. Die Veranstaltung wurde acht Stunden l.ng im Fernsehen und online übertragen. Ministerpräsidentin Jacinda Ardern hatte als Ziel die Marke von 100’000 Impfungen ausgegeben, legte im Lauf des Tages aber nach und erhöhte die Marke auf 150.000.

Eine Boeing 787 Dreamliner wird zum Impfzentrum

Die nationale Fluglinie Air New Zealand stellte für den Tag eine Boeing 787 Dreamliner als Impfzentrum bereit und stellte Bordkarten für «Flug NZVAX» aus. Sängerin Lorde (24) flog aus dem Ausland ein und erklärte, sie habe es nicht erwarten können, nach Hause zurückzukehren, um ein Konzert zu geben und alle zum Tanzen zu bringen.

Über weite Strecken der Pandemie konnten die rund fünf Millionen Menschen in Neuseeland unbelastet von dem Virus ihren Alltag normal weiterleben. Der Regierung war es gelungen, jeden einzelnen Ausbruch mit strikten Lockdowns und Kontaktnachverfolgungen auszumerzen.

Diese Null-Toleranz-Strategie versagte nach dem Auftreten der ansteckenderen Delta-Variante im August. Bis dahin verlief die Impfkampagne nur schleppend, seither hat das Land aber aufgeholt.

Vor dem Vaxathon hatten etwa 72 Prozent der Neuseeländerinnen und Neuseeländer mindestens eine Impfdosis erhalten, 54 Prozent waren vollständig geimpft. Unter den Menschen ab zwölf Jahren lagen die Zahlen bei jeweils 83 und 62 Prozent.

(L'essentiel/DPA/Job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meckerer am 18.10.2021 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dei machen et richteg, sie machen einfach en Volleksfest aus der Impfaktioun. ;)

  • Valchen am 17.10.2021 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun graad en Valchenton am Béier Drénken opgestallt! Much better! ;—))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meckerer am 18.10.2021 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dei machen et richteg, sie machen einfach en Volleksfest aus der Impfaktioun. ;)

  • Valchen am 17.10.2021 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun graad en Valchenton am Béier Drénken opgestallt! Much better! ;—))