Provokation

28. September 2021 07:18; Akt: 28.09.2021 07:31 Print

Nordkorea feuert ein Geschoss ins Meer ab

Trotz UNO-Sanktionen provoziert Pjöngjang mit einem weiteren Raketentest und schießt ein «unbekanntes Projektil» ins Meer.

storybild

«Recht auf Verteidigung»: Nordkorea führt offenbar weiteren Raketentest durch. (Archivbild) (Bild: AFP/KCNA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat am Dienstag offenbar einen weiteren Raketentest vorgenommen. Die Armee habe ein «unbekanntes Projektil» ins Meer vor der nordkoreanischen Ostküste abgefeuert, teilte das südkoreanische Militär mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Ein Sprecher des japanischen Verteidigungsministeriums sagte der Nachrichtenagentur «AFP», es habe sich anscheinend um eine «ballistische Rakete» gehandelt.

Bei der UNO-Generaldebatte beharrte der nordkoreanische Gesandte auf das Recht seines Landes, Waffentests vorzunehmen. «Niemand kann uns das Recht auf legitime Verteidigung verweigern», sagte der UNO-Botschafter Kim Song in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung. Nordkorea baue seine Verteidigungsfähigkeiten aus, «um die Sicherheit und den Frieden des Landes zuverlässig zu gewährleisten».

Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UNO-Sanktionen. Pjöngjang hatte in diesem Monat bereits zwei Raketentests vorgenommen und dabei einen neuen Marschflugkörper mit großer Reichweite sowie ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert.

Kims Schwester spricht von Gipfeltreffen

Der jüngste Test erfolgte wenige Tage nachdem die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un ein interkoreanisches Gipfeltreffen für möglich erklärt hatte. Voraussetzung dafür seien «Respekt» und «Unvoreingenommenheit», betonte Kim Yo-jong am Samstag. Sie brachte auch Gespräche über eine Beendigung des Kriegszustands ins Spiel. Am Freitag hatte sie die Regierung in Seoul aufgefordert, ihre «feindliche Politik» gegenüber Nordkorea einzustellen.

Nach dem Korea-Krieg von 1950 bis 1953 war lediglich ein Waffenstillstand geschlossen worden, so dass sich die beiden Staaten offiziell noch immer im Kriegszustand befinden. Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte in den vergangenen Tagen seine Forderung bekräftigt, den Kriegszustand aufzuheben.

Die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea waren weitgehend zum Erliegen gekommen, seit ein Gipfeltreffen Kim Jong-uns mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump in Hanoi scheiterte.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 28.09.2021 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen se dRakeiten op Südkorea geheien? Firwat sollen dei sech net verteidegen daerfen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 28.09.2021 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen se dRakeiten op Südkorea geheien? Firwat sollen dei sech net verteidegen daerfen?