Marschflugkörper-Tests

15. September 2021 08:42; Akt: 15.09.2021 08:42 Print

Nordkorea feuert Raketen ins offene Meer

Am Mittwoch bestätigte das südkoreanische Militär, dass die Atommacht Nordkorea weitere Raketen Richtung Ostküste der koreanischen Halbinsel abfeuerten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs zwei ballistische Raketen abgefeuert. Die von einem Gelände in der Mitte des Landes gestarteten Raketen seien am Mittwochnachmittag in Richtung der Gewässer vor der Ostküste der koreanischen Halbinsel geflogen, erklärte der südkoreanische Generalstab. Erst am Montag hatte Pjöngjang erklärt, einen neuen Marschflugkörper am Wochenende zweifach getestet zu haben. Es war der erste bekannte nordkoreanische Raketentest seit sechs Monaten.

Verbot von Raketentests

Über Art des Geschosses und die Flugweite lagen zunächst keine Details vor. UN-Resolutionen verbieten der selbst erklärten Atommacht Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen atomaren Sprengkopf befördern können. Am vergangenen Wochenende hatte Nordkorea nach eigenen Angaben den neuartigen Typ eines Marschflugkörpers getestet. Die Tests solcher Waffen unterliegen nicht den Sanktionen gegen das Land. Bereits im Januar hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un den Test einer Cruise Missile – ein Lenkflugkörper – angekündigt.

In der Erklärung aus Seoul hieß es, Geheimdienstbehörden aus Südkorea und den USA analysierten Details zu den jüngsten Raketenstarts. Die japanische Küstenwache bestätigte, dass die beiden Geschosse außerhalb der japanischen Wirtschaftszone in Gewässern zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel gelandet seien. Von möglichen Schäden an Schiffen oder Flugzeugen sei nichts bekannt, hieß es.

(L'essentiel/DPA/roa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.