Raketentests

16. August 2019 07:16; Akt: 16.08.2019 07:17 Print

Nordkorea feuert wieder Projektile ab

Südkorea bestätigt, dass sein nördlicher Nachbar erneut Raketentests durchgeführt hat.

storybild

Die Fluggeschosse stürzten ins Ostmeer: Die Menschen in Südkorea verfolgen die Nachrichten. (16. August 2019) (Bild: Jeon Heon-kyun)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Der südkoreanische Generalstab erklärte am Freitag, von der nordkoreanischen Ostküste aus seien zwei «nicht identifizierte Projektile» abgefeuert worden. Die Fluggeschosse stürzten demnach ins Ostmeer.

Erst wenige Stunden zuvor hatte Nordkorea in einer Mitteilung an Südkorea geschrieben, es sei «sinnlos» für Seoul, auf eine Wiederaufnahme des innerkoreanischen Dialogs zu hoffen, solange Südkorea weiterhin Militärübungen mit den USA abhielten. Nordkorea sieht diese als Probe für eine Invasion. Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen bereits fünf Mal Raketen getestet.

Kein Hindernis für Trump

Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea jeglichen Test ballistischer Raketen. US-Präsident Donald Trump hat aber mehrfach erklärt, dass er die nordkoreanischen Raketentests nicht als Hindernis für neue Atomverhandlungen mit Pjöngjang betrachte.

Kurz vor dem Raketentest vom Freitag hatte die nordkoreanische Seite verbale Angriffe gegen den Süden gefahren. In einer Erklärung des nordkoreanischen Komitees für eine friedliche Wiedervereinigung wurde weiteren Gesprächen mit Seoul eine Absage erteilte: «Es gibt nichts mehr mit den südkoreanischen Behörden zu besprechen.» Auch weitere Treffen mit Vertretern des Südens seien nicht geplant.

In der Erklärung wurden auch Äußerungen von Südkoreas Präsident Moon Jae-in über eine Wiedervereinigung von Nord und Süd zurückgewiesen. Moon hatte am Donnerstag das Ziel skizziert, bis zum Jahr 2045 «Frieden und eine Wiedervereinigung» zu erreichen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.