Modepolizei in Nordkorea

30. November 2021 14:39; Akt: 30.11.2021 14:45 Print

Nur noch Kim Jong-​​un darf einen Ledermantel tragen

Seit einem TV-Auftritt des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un sind Ledermäntel in Nordkorea im Trend. Nun greift die Staatsgewalt durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Behörden in Nordkorea gehen gegen das Tragen von Trenchcoats aus Leder vor, da es respektlos sei, der Mode des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un nachzueifern, so nordkoreanische Quellen gegenüber «Radio Free Asia» (RFA).

Die Ledermäntel wurden 2019 populär, nachdem der Diktator des kommunistischen Landes mit einem solchen im Fernsehen auftrat. Zunächst wurden aus China importierte Echtledermäntel an die reiche Elite Nordkoreas verkauft. Bald jedoch begannen Bekleidungshersteller, Kunstleder zu importieren, um die Mäntel im Inland herzustellen. Schon bald wurden die Trenchcoats dann auf Märkten im ganzen Land verkauft. Sie sollen bei jungen Männern reißenden Absatz gefunden haben.

Die Modepolizei patrouilliert auf den Straßen

Um dem Geschäft mit den Kunstledermänteln das Handwerk zu legen, patrouillieren jetzt Modepolizisten und Modepolizistinnen durch die Straßen und beschlagnahmen die Ware bei den Verkäuferinnen und Verkäufern und den Bürgern. «Die Polizei wies die Öffentlichkeit an, keine Ledermäntel zu tragen, da es Teil der Richtlinie der Partei sei, zu entscheiden, wer sie tragen darf», so eine Quelle aus Nordkorea weiter.

Zu den in Leder gekleideten Beamten und Beamtinnen gehörte auch Kim Jong-uns Schwester Kim Yo-Jong, von der vermutet wird, dass sie eines Tages die Nachfolge ihres Bruders antreten. «Der Ledermantel wurde damit auch zu einem Symbol für mächtige Frauen», sagte die Quelle zu RFA. Ob das Verbot nun auch für sie gilt, ist unklar.


(L'essentiel/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 30.11.2021 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Déi Aaner, sollten némmen nach Schwaarz/Weiss gestréiften Kostümer droen Däerfen! Well, Sie wunnen an Éngem Riesen Prisong! :—((

  • das stimmt so nicht ganz am 30.11.2021 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    perfider Europa-Politiker machen da eine Ausnahme

  • Brrrrrrr am 01.12.2021 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Angsteinflössend wie die SS Schergen im 2. Weltkrieg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 01.12.2021 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stopp dach mol deen Genderwahnsinn am Text!!

  • Brrrrrrr am 01.12.2021 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Angsteinflössend wie die SS Schergen im 2. Weltkrieg.

  • das stimmt so nicht ganz am 30.11.2021 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    perfider Europa-Politiker machen da eine Ausnahme

  • EndeDerWurst am 30.11.2021 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mat der nei Verfassung gefft bäi ons och bal de Leit gesot wat se derfen maachen, fuehren, wunnen, etc. Hei moss keen mei d'schniss iwwer anner Länner opräissen!

  • De_klenge_Fuerzkapp am 30.11.2021 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ''In Nordkorea entscheidet der Staat, was getragen werden darf.'' Das ist änlich wie bei uns mit der Impfung. *rolleyes*

    • Kreckelneckel am 01.12.2021 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Dat ass zwar net grad vergläichbar. Dir kennt gären mol puer Méint an Nordkorea wunnen goen, honger leiden, keen Internet an stänneg anschgt hunn an een Stroflager deportéiert ze ginn wéint Klengegkeeten. Dann sidd der nach frou wann der rem dierft op Lëtzebuerg (oder Europa) an just musst eng kleng Sprëtz an Kaaf huelen fir dat jiddereen rem kann spéider normal liewen. btw. wann der Dohannen Covid kritt, sidd der définitiv gefëmmt, well do kommt der net op eng modern Intensivstatioun leien.

    einklappen einklappen