Beeinflussung der US-Wahl

26. September 2017 07:00; Akt: 26.09.2017 07:20 Print

Obama warnte Zuckerberg vor Fake News

Barack Obama hat Mark Zuckerberg schon im November 2016 vor Wahlmanipulationen gewarnt. Nun wird Facebook dem US-Kongress mutmaßlich von Russland gekaufte Anzeigen vorlegen.

storybild

Barack Obama und Mark Zuckerberg bei einer Begegnung im Juni 2016. (Bild: Pablo Martinez Monsivais)

Zum Thema

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg schon Ende 2016 vor russischen Manipulationen von Nachrichten gewarnt. Wie die «Washington Post» am Sonntag berichtete, nahm Obama den jungen Hightech-Milliardär zwei Monate vor dem Amtsantritt seines Nachfolgers Donald Trump am Rande eines internationalen Treffens in Lima beiseite. Dabei habe er ihm die Gefahr von «Fake News und politischer Desinformation» vor Augen geführt.

Das Gespräch fand wenige Tage nach Zuckerbergs Äußerung statt, wonach die Idee einer Manipulation von Nachrichten auf seinem Netzwerk zur Beeinflussung der Präsidentschaftswahl im November abwegig sei. Sollten Facebook und die Regierung der Gefahr nicht entgegentreten, werde es bei der kommenden Präsidentschaftswahl noch schlimmer zugehen, warnte Obama darauf den jungen Unternehmer.

Zuckerberg wollte nicht auf Obama hören

Der Facebook-Gründer habe eingeräumt, dass sogenannte Fake News ein Problem seien, auf Facebook aber selten vorkämen und dass ihnen nur schwer beizukommen sei. Die Zeitung beruft sich auf eine anonyme Quelle, die nicht namentlich genannt werden wollte. Zuckerberg hatte am 19. November, also an dem Tag, an dem laut der «Washington Post» das Treffen mit Obama stattgefunden haben soll, neue Maßnahmen gegen Fake News angekündigt.

Facebook hatte sich am Donnerstag bereit erklärt, dem US-Kongress etwa 3000 mutmaßlich russisch finanzierte Werbeanzeigen vorzulegen, mit denen offenbar die Präsidentschaftswahl beeinflusst werden sollte. Er erklärte, niemand dürfe «unsere Werkzeuge» benutzen, um die Demokratie zu untergraben. Der Kreml bestreitet eine Verwicklung in die mutmaßlichen Manipulationen.

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich im vergangenen Jahr in den US-Wahlkampf eingemischt zu haben, um dem Republikaner Trump zum Sieg über seine demokratische Rivalin Hillary Clinton zu verhelfen. Im Facebook-Netzwerk ist es möglich, zuvor ausgewählte Zielgruppen mit spezifischen Merkmalen wie politische Orientierung, sozialer Status und Herkunftsland gezielt anzusprechen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.