Iran

06. April 2021 13:08; Akt: 06.04.2021 13:17 Print

Offiziere nach Boeing-​​Abschuss angeklagt

Iranische Offiziere müssen sich vor einem Militärgericht für den Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Januar 2020 verantworten. Zehn Männer stehen vor Gericht.

storybild

In Teheran hatten iranische Militärs eine ukrainische Passagiermaschine abgeschossen. (Bild: DPA/Oleg Belyakov/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als ein Jahr nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran hat ein Militärgericht Anklage gegen zehn Offiziere erhoben. Dies berichtete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Dienstag. Zu den Hintergründen der Anklage und Vorwürfen waren zunächst keine Details bekannt. Dem Staatsanwalt zufolge werde jedoch bald ein Urteil im Prozess erwartet.

Die ukrainische Boeing-Maschine war am 8. Januar 2020 irrtümlich kurz nach dem Start in Teheran von der iranischen Luftabwehr abgeschossen worden. Alle 176 Insassen wurden dabei getötet. Die Opfer kamen vor allem aus der Ukraine und dem Iran sowie aus Kanada, Afghanistan, Großbritannien und Schweden. In einem 285-seitigen Abschlussbericht letzten Monat sprach der Iran von einem «menschlichen Fehler» und erklärte sich bereit, jeder Opferfamilie 150.000 Dollar (122.000 Euro) Schadenersatz zu zahlen.

Irans Präsident Hassan Ruhani hatte mehrmals ein Gerichtsverfahren gegen die Verantwortlichen gefordert. Die iranische Führung gab den Abschuss erst mit Verzögerung zu. Das führte im Land zu wütenden Protesten gegen die Regierung, die der Lüge bezichtigt wurde. Der Vorfall hatte in den vergangenen Monaten auch immer wieder zu diplomatischen Spannungen zwischen Teheran und den betroffenen Ländern geführt.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.