Abschuss durch Iran

21. Juni 2019 07:11; Akt: 21.06.2019 07:19 Print

Pentagon zeigt Flugbahn der Drohne

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA verschärfen sich weiter. Nun dürfen amerikanische Airlines nicht mehr den iranischen Luftraum betreten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Abschuss einer US-Drohne durch den Iran hat die zivile Luftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten Überflüge von US-Passagierflugzeugen über dem Gebiet untersagt. US-Maschinen dürften bis auf Weiteres nicht den vom Iran kontrollierten Luftraum über dem Persischen Golf und dem Golf von Oman durchqueren, teilte die Behörde am Donnerstag mit. «Erhöhte militärische Aktivitäten und verschärfte politische Spannungen» würden ein «Risiko» für US-Zivilflugzeuge darstellen.

Zuvor hatten die USA ihre Darstellung bekräftigt, wonach sich eine vom Iran abgeschossene Drohne nicht über iranischem Territorium befand. Das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte am Donnerstag eine Karte, welche die Flugroute der Drohne zeigen soll. Demnach flog die Drohne nicht über iranische Hoheitsgewässer. Veröffentlicht wurde auch ein Foto mit den angeblichen Koordinaten zum Zeitpunkt des Abschusses.

Die Koordinaten weichen von denen ab, die zuvor der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif veröffentlicht hatte. Sarifs Angaben zufolge wurden Trümmer der Drohne in iranischen Hoheitsgewässern gefunden.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten die US-Drohne am Donnerstag vor der Küste des Landes abgeschossen. Teheran erklärte, das unbemannte Fluggerät habe den iranischen Luftraum verletzt, was Washington zurückweist. Der Vorfall weckte international neue Sorgen vor einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran. Donald Trump twitterte nach dem Abschuss: «Der Iran hat einen großen Fehler begangen.»

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran hatten sich in den vergangenen Wochen drastisch verschärft. So machte Washington Teheran kürzlich für den Angriff auf zwei Tanker im Golf von Oman verantwortlich. Der Iran hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Auch der Streit um das iranische Atomprogramm wird immer schärfer geführt. US-Präsident Donald Trump hatte im Mai 2018 den Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen verkündet und neue Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Trotz dieses Vertragsbruchs der USA hielt Teheran zunächst an dem Abkommen fest. Inzwischen hat der Iran angekündigt, die im internationalen Atomabkommen festgelegte Menge von angereichertem Uran überschreiten zu wollen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 21.06.2019 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehe ich das richtig, dass bei der Flugbahn auch die zukünftige Route eingezeichnet wurde? Das ist das eine theoretische Bahn. Bei der Enge dort, ist das schwierig sauber zu fliegen. Vor allem, warum fliegt da eine Drohne. Ist man schon den Krieg am vorbereiten?

  • Heng am 21.06.2019 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was regen die Amis sich so auf? Sie brauchen ja keine Drohne dort fliegen zu lassen. DAS war der Fehler.

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 21.06.2019 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heng: Die Drohne war über internationalen Gewässer, und sie wurde zur Überwachung nach den Angriffen auf die Handelsschiffe eingesetzt. Also war der Angriff ein Akt der Gewalt. Genauso wie die Angriffe auf die Schiffe durch den Iran. Aber Hauptsache man kann immer auf die bösen, bösen Amis schimpfen, richtig?

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 21.06.2019 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehe ich das richtig, dass bei der Flugbahn auch die zukünftige Route eingezeichnet wurde? Das ist das eine theoretische Bahn. Bei der Enge dort, ist das schwierig sauber zu fliegen. Vor allem, warum fliegt da eine Drohne. Ist man schon den Krieg am vorbereiten?

  • Saupreis am 21.06.2019 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heng: Die Drohne war über internationalen Gewässer, und sie wurde zur Überwachung nach den Angriffen auf die Handelsschiffe eingesetzt. Also war der Angriff ein Akt der Gewalt. Genauso wie die Angriffe auf die Schiffe durch den Iran. Aber Hauptsache man kann immer auf die bösen, bösen Amis schimpfen, richtig?

  • Heng am 21.06.2019 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was regen die Amis sich so auf? Sie brauchen ja keine Drohne dort fliegen zu lassen. DAS war der Fehler.

    • Trump 2020 am 21.06.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Man schiesst nicht einfach so ne Drohne runter nur wei sie den Luftraum verletz hat.

    • Jean-Luc am 21.06.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      doch. Was glauben Sie was die US gemacht hätten wenn über deren Gebiet sowas fliegt ?

    einklappen einklappen