Präsidentenmord

12. Juli 2021 07:27; Akt: 12.07.2021 07:28 Print

Polizei in Haiti verhaftet weiteren Verdächtigen

Die haitianische Nationalpolizei hat einen Verdächtigen im Fall der Ermordung von Jovenel Moïse festgenommen. Es handelt sich um einen haitianischen Arzt, der in Florida wohnt.

storybild

Haitis Premierminister Claude Joseph spricht an einer Pressekonferenz zum Tod des Präsidenten Jovenel Moise. (Bild: Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haitis Nationalpolizei hat die Festnahme eines mutmaßlichen Drahtziehers des Mordes am Präsidenten Jovenel Moïse verkündet. Es handelte sich um einen haitianischen Arzt, der im US-Bundesstaat Florida wohnt, wie Polizeichef Léon Charles am Sonntag in einem Pressebriefing sagte. Die tatverdächtigen Söldner hätten ihn nach dem Attentat angerufen. Der Mann habe mutmaßlich eine private venezolanische Sicherheitsfirma mit Sitz in Florida engagiert – zunächst, um ihn zu schützen. Er habe politische Absichten gehabt.

Der Polizei zufolge rund 26 kolumbianische Söldner am Mord beteiligt

Der Arzt ist den Angaben zufolge der dritte US-Bewohner haitianischer Herkunft, und der 21. Mann insgesamt, der als Tatverdächtiger festgenommen wurde. Auch die anderen Beiden lebten Berichten zufolge in Florida, das nur rund 1000 Kilometer von Haiti entfernt liegt. Bei den übrigen 18 handelte es sich um Kolumbianer. Insgesamt waren der Polizei zufolge 26 kolumbianische Söldner, die sich als Agenten der US-Anti-Drogenbehörde DEA ausgaben, an dem Mord beteiligt. Drei von ihnen wurden getötet, nach den übrigen fünf wurde noch gefahndet.

Der 53 Jahre alte Staatschef Moïse war in seiner Residenz überfallen und erschossen worden. Seine Ehefrau Martine wurde schwer verletzt und zur Behandlung nach Florida gebracht. Die Hintergründe der Tat blieben bisher unklar. Es entbrannte ein Machtkampf in dem armen Karibikstaat. Zwei Männer erklärten sich jeweils zum Interims-Premierminister. Der Senat wählte seinen Präsidenten zum Interims-Staatschef. Das Parlament ist allerdings seit Anfang vergangenen Jahres beschlussunfähig. Der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs starb vor wenigen Wochen an den Folgen von Covid-19.

(L'essentiel/DPA/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besser du machs was man dir sagt. am 12.07.2021 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dat well an Haiti guer keng Covid Impfkampagne gelaf ass, huet en dofir missen goen? Erennert bessi u Burundi, Tanzania...

  • Täterjustiz am 12.07.2021 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Diktator gibt die Macht nicht ab und ein 'demokratisches' Gericht sucht diejenigen welche ihm halfen trotzdem 'abzudanken'. Und dann wundert sich noch irgend jemand dass diese Welt keine Gerechtigkeit mehr kennt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besser du machs was man dir sagt. am 12.07.2021 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dat well an Haiti guer keng Covid Impfkampagne gelaf ass, huet en dofir missen goen? Erennert bessi u Burundi, Tanzania...

  • Täterjustiz am 12.07.2021 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Diktator gibt die Macht nicht ab und ein 'demokratisches' Gericht sucht diejenigen welche ihm halfen trotzdem 'abzudanken'. Und dann wundert sich noch irgend jemand dass diese Welt keine Gerechtigkeit mehr kennt?