Proteste in den USA

06. Juni 2020 07:57; Akt: 06.06.2020 07:58 Print

Polizei stößt Mann (75) um und lässt ihn blutend liegen

In der US-Großstadt Buffalo sind zwei Polizisten suspendiert worden, nachdem sie einen 75-Jährigen bei einem Protest umstießen, so dass er mit dem Kopf aufschlug.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In sozialen Medien werden derzeit Hunderte von Handyvideos geteilt, die brutale Übergriffe durch Polizeibeamte gegen Demonstranten und sogar einfach Passanten und Augenzeugen zeigen. Ein Video aus der US-Stadt Buffalo hatte nun Konsequenzen für zwei Polizeibeamte.

Auf einem Video ist zu sehen, wie die Beamten zusammen mit anderen auf einem öffentlichen Platz aufmarschieren. Ein 75-jähriger Mann stellt sich ihnen in den Weg und redet auf sie ein. Einer der Beamten stößt ihn nach hinten. Der Mann verliert das Gleichgewicht und schlägt mit dem Hinterkopf hörbar am Steinpflaster auf.

Die Beamten kommen dem Mann nicht zu Hilfe, sondern lassen ihn einfach am Boden liegen, obwohl sich inzwischen sichtlich eine Blutlache an seinem Kopf bildet. Andere Demonstranten reden auf die Beamten ein, sie sollen die Rettung rufen, doch zunächst handeln sie nicht.

Teilnehmer sei «gestolpert»

Zwei der Polizisten wurden nun vom Dienst suspendiert. Vor Bekanntwerden des Handyvideos hatte die Polizei berichtet, ein Demoteilnehmer sei «gestolpert» und habe sich dabei verletzt. Erst nachdem das Video auf sozialen Medien verbreitet wurde, gab es Konsequenzen für die Beamten.

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch vier Polizisten, die auf ihm knieten und ihn so erstickten, kommt es in zahlreichen Großstädten der USA zu Protesten gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt.

Dabei kam es vielfach zu willkürlichen und brutalen Übergriffen durch Polizeibeamte. Vielerorts eskalierten die Proteste, es kam zu Ausschreitungen und Plünderungen.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 06.06.2020 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    "Zwei der Polizisten wurden nun vom Dienst suspendiert" Und der Rest der Truppe hat aus Solidarität zu ihren Kollegen inzwischen die Arbeit niedergelegt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 06.06.2020 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    "Zwei der Polizisten wurden nun vom Dienst suspendiert" Und der Rest der Truppe hat aus Solidarität zu ihren Kollegen inzwischen die Arbeit niedergelegt.