US-Justizminister

21. April 2021 18:46; Akt: 21.04.2021 18:55 Print

Polizeiarbeit in Minneapolis wird untersucht

Nachdem der Ex-Polizist Derek Chauvin am Mittwoch vor Gericht schuldig gesprochen wurde, George Floyd ermordet zu haben, schreitet das Justizministerium ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Urteil im Fall George Floyd hat US-Justizminister Merrick Garland eine Untersuchung der Polizeibehörde in Minneapolis eröffnet. Garland sagte am Mittwoch in Washington, dabei solle festgestellt werden, ob es bei der Behörde ein Muster von «verfassungswidriger oder ungesetzlicher» Polizeiarbeit gebe.

Fast ein Jahr nach der Tötung des Afroamerikaners Floyd hatte eine Jury in Minneapolis am Dienstag den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden, darunter Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Das genaue Strafmaß soll in acht Wochen festgelegt werden.

«Gerechtigkeit ist manchmal langsam»

Garland sagte weiter, untersucht werden solle unter anderem, ob die Polizeibehörde etwa bei Protesten exzessive Gewalt anwende oder Diskriminierung betreibe. Auch die Ausbildung und die internen Kontrollmechanismen sollten überprüft werden. Es handele sich um eine zivilrechtliche Prüfung, die unabhängig von der strafrechtlichen Untersuchung des Ministeriums zum Tod von George Floyd Ende Mai vergangenen Jahres stattfinde.

Garland betonte: «Ich weiß, dass Gerechtigkeit manchmal langsam ist, manchmal schwer fassbar ist und manchmal nie kommt.» Sein Ministerium werde aber unerschütterlich daran arbeiten, dass vor dem Gesetz alle gleich seien. US-Präsident Joe Biden hatte den Schuldspruch gegen Chauvin am Dienstag begrüsst, zugleich aber weitere Reformen im Kampf gegen Rassismus und Polizeigewalt angemahnt.

Neun Minuten lang zu Boden gedrückt

Der 46 Jahre alte Floyd war am 25. Mai 2020 in Minneapolis bei einer Festnahme ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb wenig später. Die Beamten hatten ihn wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angst vor der Polizei sieht anders aus am 22.04.2021 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich immer wieder erstaunt, ist auch wenn man sehen muss wie die Person sich vorher aufführt und mit vollem Körpereinsatz wehrt anstelle die Beamten einfach ihre Arbeit tun zu lassen. Wenn ich mich derart bei einer Verhaftung aufführe brauche ich mich nicht zu wundern auf dem Boden fixiert zu werden.

  • Status zum Exsempel am 22.04.2021 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Vidos u. Fotos kusieren im Internett, die beweisen, dass Chauvin nicht auf dem Hals, sondern auf der Schulter dvon Floyd lag. Aber der Mob hat seine Befriedigung!

  • Das ist aber auch dringend nötig am 21.04.2021 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    denn hier liegt so einiges im Argen, insbesondere, dass der Polizist Chauwin nicht pervers handelte, sondern seinem polizeilichen Einsatz nachgekommen ist u. es nicht zu verschweigen gibt, dass Floyd ein "Krimineller" war. Demokratische Gerechtigkeit nach Biden oder?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Status zum Exsempel am 22.04.2021 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Vidos u. Fotos kusieren im Internett, die beweisen, dass Chauvin nicht auf dem Hals, sondern auf der Schulter dvon Floyd lag. Aber der Mob hat seine Befriedigung!

  • Angst vor der Polizei sieht anders aus am 22.04.2021 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich immer wieder erstaunt, ist auch wenn man sehen muss wie die Person sich vorher aufführt und mit vollem Körpereinsatz wehrt anstelle die Beamten einfach ihre Arbeit tun zu lassen. Wenn ich mich derart bei einer Verhaftung aufführe brauche ich mich nicht zu wundern auf dem Boden fixiert zu werden.

  • Das ist aber auch dringend nötig am 21.04.2021 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    denn hier liegt so einiges im Argen, insbesondere, dass der Polizist Chauwin nicht pervers handelte, sondern seinem polizeilichen Einsatz nachgekommen ist u. es nicht zu verschweigen gibt, dass Floyd ein "Krimineller" war. Demokratische Gerechtigkeit nach Biden oder?